Schnelle Tipps für eine bessere Konzentration – für den Alltag

Lange Arbeitszeiten, ein hohes Pensum an Lernstoff oder zu ausgefüllte Uni-Alltage – die Konzentration eines jeden Menschen reduziert sich ab einer bestimmten Zeit. Diese hängt immer vom jeweiligen Individuum ab. Egal, ob Sie sich nach einer halben Stunde oder erst nach drei Stunden nicht mehr richtig konzentrieren können, bedeutend ist, dass Sie dann eine Pause einlegen, wenn Sie merken, dass Ihr Gehirn nicht mehr kann. Um die Konzentration schnell wieder zu erhöhen, haben wir für Sie ein paar der besten Tipps zusammengefasst.

Frische Luft

Um sich rasch wieder gut konzentrieren zu können, sollten Sie unbedingt ein Fenster öffnen oder selbst einmal kurz an die frische Luft gehen. Wer nämlich zu wenig Sauerstoff im Gehirn hat, tut sich schwerer, sich gut auf Dinge fokussieren zu können. Im Normalfall ist dieser Tipp leicht umsetzbar – egal, ob Sie auf der Arbeit oder zu Hause beim Lernen sind. Um das Problem von vornherein zu vermeiden, ist es ratsam, die Fenster regelmäßig zu öffnen und den Raum gut durchzulüften.

Bewegung

Legen Sie den Fokus auf einen anderen Bereich Ihres Gehirns und Sie werden merken, dass Sie sich nachher wieder deutlich besser konzentrieren können. Wie funktioniert das genau? Wenn Sie lernen oder konzentriert arbeiten, dann wird ein bestimmtes Areal im Gehirn beansprucht. Falls Sie sich dann aber entscheiden, Bewegung einzubauen, dann richtet sich der Fokus im Gehirn auf ein anderes Areal. Damit entlasten Sie den Bereich des Gehirns, der für das konzentrierte Arbeiten zuständig ist. Doch nicht nur deshalb ist Bewegung gut: Wer sich regelmäßig bewegt, wird einen sofortigen körperlichen Unterschied merken.  Der Stoffwechsel sowie der Kreislauf sind stabiler, die Sauerstoffversorgung geht besser vonstatten und Glückshormone werden ausgeschüttet. Dies sind natürlich alles Faktoren, die dazu beitragen, fokussierter lernen und arbeiten zu können.

Damit Sie diesen Tipp gut und einfach einbauen können, wenn Sie sich schwer dabei tun, sich zu konzentrieren, sollten Sie einfach eine kurze Trainingspause einlegen. Auf der Arbeit ist dies nicht unbedingt möglich. Wenn Ihr Chef jedoch tolerant ist, könnten Sie ein paar Yoga-Übungen machen oder eine Runde um den Block drehen. Vor allem in der Mittagspause kann dieser Tipp gut umgesetzt werden.

Wer zu Hause lernt, kann diesen Trick natürlich zu jeder Zeit anwenden – das ist der Vorteil, wenn man sich die Arbeits- oder Lernzeit frei einteilen kann. Angestellte im Homeoffice oder Selbstständige können diesen Rat auch jederzeit umsetzen. Wenn Sie sich viel bewegen, sollten Sie auch daran denken, regelmäßig und gesund zu essen. Viele Menschen berichten über positive Auswirkungen auf Körper und Geist, wenn sie intermittierend fasten. Mehr dazu hier: http://www.saarkurier-online.de/intermittierendes-fasten-was-sind-die-vorteile/.

CBD-Tropfen

Ein nächster Punkt, der dabei hilft, die Konzentration zu erhöhen, könnten CBD-Tropfen sein. Diese haben viele positive Auswirkungen auf den Menschen – so behaupten es zumindest die Erfahrungsberichte vieler Anwender. Cannabidiol kann Ängste lindern, das Immunsystem stärken, Panikattacken verringern und mehr Ruhe in das System bringen. Deshalb wirken sich die Tropfen besonders dann gut aus, wenn der Mensch aufgrund der momentanen Situation sehr überfordert, gestresst oder überlastet ist.

Viele Menschen berichten von positiven Effekten, wenn sie CBD verdampfen. Hierfür ist es bedeutend, sich ein gutes Gerät zu kaufen und die Vaporizer Temperaturen für CBD zu beachten. So können Interessierte die besten Effekte erzielen.

Atemübungen

Wie bereits erwähnt, kann eine verminderte Konzentration auch mit einem Sauerstoffmangel zu tun haben. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Menschen darauf achten, immer tief zu atmen oder zumindest immer wieder ein paar tiefe Atemzüge zu nehmen. Wer unter Stress steht, der atmet häufig zu flach. Dies hat natürlich wiederum negative Auswirkungen auf das Gehirn und die Konzentrationsleistung.

Um das Gehirn mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen und das eigene Wohlbefinden zu stärken, helfen folgende Übungen:

  • Bei der Wechselatmung atmen Menschen nur mit einem Nasenloch ein, während das andere mit dem rechten Daumen oder dem rechten Ringfinger zugehalten wird. Wenn Sie beispielsweise rechts einatmen, dann halten Sie sich mit dem Ringfinger der rechten Hand das linke Nasenloch zu. Atmen Sie für beispielsweise vier Zählzeiten (1, 2, 3, 4) ein und halten Sie kurz. Dann atmen Sie durch das linke Nasenloch aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrere Male. Es kann sein, dass Sie leicht schwindelig werden. Dann brechen Sie ab und beginnen nochmals – das ist zu Beginn normal.
  • Beim Feueratem atmen sich sehr schnell ein und aus – durch die Nase. Das bringt mehr Power und Energie in Ihr System.
Weiterlesen

Datensicherheit im Internet

Sicher zu leben, das lernen wir von Kindheit an. „Steig bei keinem fremden ins Auto ein“, „Sei achtsam gegenüber Menschen, die du nicht kennst“ und „Habe Angst vor Feuer“. Dies sind Lektionen, die wohl jeder in der Kindheit mindestens einmal von den eigenen Eltern gehört hat. Datensicherheit gehörte jedoch nicht dazu. Das liegt natürlich daran, dass sie zum Zeitpunkt unserer Kindheit mit Daten noch nicht verstärkt in Berührung kamen. Heute sieht das anders aus. Jede Suchanfrage, jede Nachricht im Internet und jeder Klick hinterlässt eine Datenspur im Internet.

Es wird Zeit, Daten auch unter einem Sicherheitsmantel zu schützen und die Gefahr transparent zu machen.

Daten als wertvollste Währung

Als wertvollste Währung werden mittlerweile Daten gehandelt. Unternehmen möchten, dass Sie möglichst vielen Cookies zustimmen, damit Organisationen möglichst viele Daten von Ihnen analysieren können. Gleiches gilt für Shop-Betreiber. Es gibt sogar mittlerweile Fitnessstudios und andere Einrichtungen, in welchen nicht mit Geld, sondern mit Daten bezahlt wird. Die Datenschutzgrundverordnung, die 2018 in Kraft trat, schützt Ihre Daten so, dass sie nur noch anonymisiert von Unternehmen verwertet werden dürfen. Dennoch sollte die Macht der Daten im Internet nicht unterschätzt werden, denn es sind sensible Informationen, die auch zur Manipulation führen können.

Die eigenen Daten zu schützen, hat demnach in der heutigen Zeit hohe Dringlichkeit.

Wie können Daten sinnvoll genutzt werden?

Daten zu verwerten, ist jedoch nicht immer schlecht. Alles ist stets in Relation zu sehen. Big Data kann auch dazu führen, dass die Welt zu einem besseren Ort wird. Beispielweise helfen Daten dabei, Gefahren zu identifizieren, Forschungen voranzutreiben und die Psychologie des Menschen besser zu verstehen. Je mehr Daten es gibt, desto mehr können wir Menschen verstehen. Für die Wissenschaft und auch für den Schutz der Menschheit sind Daten somit gleichwohl bedeutend.

Auch im Business-Kontext sind Daten natürlich viel wert. Für die Suchmaschinenoptimierung und somit die Sichtbarkeit im Netz benötigen Unternehmen eine gute Datenstruktur. Gleiches gilt für die Zielgruppenanalyse. Daten sind somit ein wichtiger Wachstumsfaktor, die als Basis strategischer Entscheidungen dienen.

Wann sollten Daten geschützt werden?

Das Individuum selbst sollte jedoch stets darauf achten, die eigenen Daten zu schützen. Als Menschen, die im Internet agieren, sind wir heute gläsern. Jeder sollte selbst entscheiden, wie viele Daten offengelegt werden. Daten gibt jeder von uns ab, die Frage ist lediglich, in welchem Umfang. Mit Firewalls, einer genauen Bestimmung der Cookies auf jeder Webseite und sicheren Datenspeicherungsorten schützen wir uns bereits.

Auch beim Online-Banking gilt höchste Vorsicht. Hier geben wir sensible Daten wie unsere Kontoverbindung und Passwörter an. Ein Kauf einer Hose, das Spielen auf https://casino-ohne-lizenz.de/ohne-limit/, die Buchung eines Urlaubes oder der Kauf eines Online-Games bergen alle die gleichen Risiken: Missbrauch und Betrug. Achten Sie stets darauf, dass Ihre Daten geschützt sind. Eine Zweifachauthentifizierung sowie eine gesicherte, SSL-verschlüsselte Internetverbindung sind grundlegend.

Worauf ist bei der Datensicherheit im Internet zu achten

Internetnutzer müssen heute verstehen, dass es in der eigenen Verantwortung liegt, welche Daten offengelegt werden. Zwar sollten sich die Webseitenbetreiber an die Datensicherheit halten, viele tun es jedoch nicht, nutzen Sicherheitslücken aus oder versuchen, so viele Daten wie möglich von Ihnen zu halten. Kein Wunder, Daten sind schließlich die wichtigste Währung der Welt.

Treten Sie also in Aktion und schützen Sie Ihre Daten und verlassen Sie sich nicht blind auf die Dienste im Netz. Im Straßenverkehr schauen Sie nach links und rechts, bevor Sie den Zebrastreifen passieren. Das sollte auch im Internet passieren. Gehen Sie achtsam durchs Netz und verstehen Sie, dass die Lektion „Gefahren des Internets“ in der Jugend gefehlt hat. Sie können diese aber heute nachholen.

Weiterlesen

Intermittierendes Fasten: Was sind die Vorteile?

Immer öfters liest man den Begriff vom Intermittierenden Fasten. Wer noch nie davon gehört hat, darf sich schleunigst darüber informieren. Hierbei handelt es sich nämlich um eine neue Methode, seine Gesundheit und Vitalität zu stärken. Der Ursprung liegt weit in der Vergangenheit: Immer schon haben Menschen aus religiösen Gründen auf Nahrung verzichtet. Die Methode des intermittierenden Fastens ist jedoch praktischer und leichter im Alltag umzusetzen. In diesem Artikel wollen wir Ihnen erklären, was es damit auf sich hat und worin die Vorteile dieser Fastenart liegen.

Was ist intermittierendes Fasten?

In erster Linie möchten wir erst mal erklären, was der Begriff überhaupt bedeutet. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um eine Fastenmethode, die anders als andere nicht darauf abzielt, mehrere Tage hintereinander zu fasten, sondern das Fasten in den Alltag gut integrierbar macht.

Es gibt verschiedene Methoden vom intermittierenden Fasten. Dazu gehört beispielsweise die 16:8-Variante, die wohl die bekannteste ist. Jene Menschen, die sich nach ihr richten, essen am Tag in einem Zeitfenster von nur acht Stunden, die restlichen 16 Stunden wird gefastet. Das heißt, dass sie je nachdem, wie das Zeitfenster gelegt wird, beispielsweise nur von 12 Uhr mittags bis 20 Uhr abends essen. Natürlich kann dies beliebig nach vorne oder hinten geschoben werden. Viele Menschen essen auch schon um 11 Uhr und dann nur bis 19 Uhr. Bedeutend ist, dass der Körper die 16 Stunden hat, in denen nichts gegessen wird. Warum dies wichtig ist, erfahren Leser in den nachfolgenden Abschnitten.

Welche Vorteile gehen mit dieser Fastenmethode einher?

Wenn das Fasten nicht gut wäre, dann würden es nicht so viele Menschen machen. Gerade das intermittierende Fasten findet immer mehr Anhänger und das aus gutem Grund.

Bewussterer Umgang mit dem Essen

Wer so lange nichts isst, hat eine ganz andere Wertschätzung für das Essen. Das heißt, dass viele Menschen es dadurch wieder besser genießen können. Außerdem wird meist auch mehr Zeit für die Zubereitung der Speisen aufgewendet, weil es wieder eine ganz andere Bedeutung hat.

Weniger essen, leichteres Abnehmen

Ein Großteil der Menschen, die diese Fastenmethode in den Alltag integriert, isst tendenziell weniger und meist gesünder. Das liegt daran, dass der Zeitraum, in dem gegessen wird, deutlich geringer ist. Demnach schaffen viele Menschen die normalen Kalorien nicht, was wiederum zur Folge hat, dass intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen kann. Diese Methode ist keine Diätform, sondern viel mehr eine Variante, wie man das eigene Abnehmen noch besser und nachhaltiger gestalten kann. So könnte es für viele Menschen gut sein, eine vegane oder Low-Carb-Ernährung mit dem Intervallfasten zu kombinieren. Als spätes Frühstück gibt es dann kein nährstoffarmes Weißbrot, sondern ein gesundes, hochwertiges Low-Carb-Brot mit einem leckeren Aufstrich. Nach einer langen Essenspause freut man sich umso mehr auf gesunde Ernährung.

Auswirkungen auf Zellen und Hormone

Wer längere Zeit auf Essen verzichtet, sorgt dafür, dass der Insulinspiegel sinkt (es werden keine neuen Kohlenhydrate mehr zugeführt). Viele Menschen, die ständig essen, haben einen erhöhten Insulinspiegel, der wiederum zu diversen Krankheiten führen kann, zum Beispiel Diabetes usw. Außerdem werden nachts wichtige Hormone gebildet, die dem Körper (besonders den Muskeln, Gelenken usw.) helfen, sich vom Tag zu erholen.

Außerdem wird die Autophagie angekurbelt. Hierbei handelt es sich um die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers. Der Körper benötigt Aminosäuren für neue Proteine. Wenn aber nichts an Essen zugeführt wird, muss sich der Stoffwechsel diese aus beschädigten Zellen holen. In anderen Worten könnte man dies auch als Recycling der eigene Zellen bezeichnen.

Reduktion von Herzkreislauferkrankungen

Das Intervallfasten wirkt sich positiv auf die Entstehung von diversen Krankheiten aus. Das heißt, dass dadurch gewisse Probleme erst gar nicht auftreten. Ein wichtiger Punkt sind die Herzkreislauferkrankungen, die dank des Fastens vermieden werden.

Das liegt daran, dass der Cholesterinspiegel auf eine positive Art und Weise beeinflusst wird (mehr HDL, weniger LDL.

Bessere Konzentration

Wer sich schwer konzentrieren kann, sollte diese Methode ausprobieren. Beim Fasten wird der Botenstoff BDNF gebildet, der für die Neubildung von Nervenzellen sorgt. Das ist gut, damit sich das Gehirn ständig weiterentwickelt und die Konzentration aufrechterhalten bleibt.

Weiterlesen

Zweiter Frühling – Warum Liebe sich im Alter sogar besser anfühlen kann

Ein jeder erinnert sich an den ersten Kuss, das erste Kribbeln in der Magengegend und die vielen Schmetterlinge im Bauch, als man das allererste Mal so richtig über beide Ohren verliebt war. Dieses Gefühl lässt bei den meisten Menschen nach einer langen Beziehung nach und es stellt sich eine andere Ebene der Gefühle ein. Jetzt sind es vor allem Vertrauen, Respekt und Toleranz, die es ermöglichen gut miteinander zu leben. Bleiben diese Eigenschaften jedoch auf der Strecke, dann kann es passieren, dass eine Beziehung selbst nach vielen glücklichen Jahren endet.

Das muss aber nicht das Ende vom allen sein. Viele finden in der zweiten Lebenshälfte noch einmal einen Partner und erleben den zweiten Frühling fast ein wenig intensiver und schöner als den ersten. Aber warum ist das eigentlich so?

Lebenserfahrung als Ratgeber

Den größten Einfluss darauf hat die gewonnene Lebenserfahrung. Diese ist natürlich mit weit über 40 deutlich umfangreicher, als mit Anfang 20. Die meisten Menschen wissen nun was sie wollen und was nicht und das nimmt einen entscheidenden Einfluss auf die künftige Partnerwahl. Zumal die meisten in dem Alter nicht mehr bewusst suchen, sondern eher finden. Man ist sich auf den ersten Blick sympathisch, wechselt ein paar Floskeln und es kommt zu einer ersten Verabredung. Sobald festgestellt wird, dass man auf einer Welle schwimmt, stellt sich weit mehr als nur Sympathie ein. Die Schmetterlinge beginnen den Bauch zu erobern, die Brille färbt sich rosa und plötzlich fühlt es sich an, wie damals. Die Gefühle sind bei einigen sogar noch intensiver, weil man sich einfach nicht unter Druck setzt und keine so hohen Erwartungen hat. Schließlich hat man schon so einiges erlebt.

Zunächst einmal heißt es genießen und nichts überstürzen. In den meisten Fällen dauert es deutlich länger, bis der Entschluss fällt, zusammenzuziehen. Damit lässt man sich Zeit. Es gilt zunächst sich einfach noch besser kennenzulernen und nicht nur blind auf die Gefühle zu vertrauen.

Gemeinsame Hobbys schweißen zusammen

Nicht in allen Lebenslagen muss man sich für die Interessen des Partners begeistern. Es bringt durchaus einen gewissen Schwung in die Partnerschaft, wenn jeder noch seine eigenen Interessen wahrt und sich damit die wichtige Ich-Zeit einräumt. Denn diese ist in jeder Beziehung unglaublich wichtig. Nur so gewinnt man etwas Abstand und freut sich dann um so mehr über die Nähe.

Während sich der Partner mit der Nutzung von Cannabispflanzen beschäftigt, liest sie in ihrem Roman oder schreibt Briefe. Was auch immer jeden glücklich macht.

Richtig spannend wird es natürlich, wenn man gemeinsam ein neues Hobby für sich entdeckt und es dann gemeinsam erlebt. Die Begeisterung für Kulturen ist bei einigen recht ausgeprägt und wenn man sich dann auf die Suche nach den alten Mythologien begibt und es sich anfühlt, wie ein kleines Abenteuer. Das sorgt für Begeisterung, jede Menge Gesprächsstoff und unzählig glückliche Momente.

Im Hier und Jetzt

Es fällt im Leben hin und wieder schwer, nach vorn zu blicken. Vor allem in sehr schweren Zeiten, wie sie aktuell herrschen. Dennoch kann die Vergangenheit nicht verändert und die Zukunft nur schwer beeinflusst werden. Darum sollte immer die Devise gelten: Leben im Hier und Jetzt und versuchen stets das Beste daraus zu machen. Selbst wenn man sich im Alter nach einer langen Beziehung trennt, muss das nicht schlimm sein. Kommt Zeit, kommt Rat und manchmal wendet sich das Blatt ganz unvorhergesehen zu etwas ganz Besonderen. Geduld ist natürlich gefragt und diese muss man auch im Alter mit etwas mehr Mühe aufbringen

Fazit

Frisch verliebt zu sein fühlt sich in jedem Alter gleich an. Egal ob mit 16, Mitte 30 oder Ende 50. Wenn Amors Pfeil trifft, dann gehen die Gefühle einfach mit einem durch und das ist schön. Denn die Liebe kann man in jedem Alter noch einmal neu für sich entdecken und genießen.

Weiterlesen

Sehnsüchte in Corona Zeiten begegnen

Die Corona Zeit erweckt in uns nie dagewesene oder verdrängte Sehnsüchte. Das Leben scheint zurzeit stillzustehen und befindet sich in einem absoluten Wandel, den wir so noch nie erlebt haben. Um aus diesem Gefühlschaos herauszukommen und auch in Corona Zeit in der neuen Normalität bestmöglich und glücklich zu leben, ist es zunächst wichtig die eigenen Sehnsüchte zu identifizieren und diese anschließend anzugehen.

Wir haben für Sie Sehnsüchte recherchiert, die zurzeit immer wieder auftreten und somit repräsentativ sind. Neugierig? Dann lesen Sie weiter.

Soziale Kontakte bleiben auf der Strecke

Eine der größten Hürden der aktuellen Zeit ist das Fehlen sozialer Kontakte. Die Kontaktbeschränkungen, die teilweise nur den Kontakt mit einer Person außerhalb des eigenen Haushalts erlauben, sind besonders für Personen, die alleine wohnen schwierig.

Mit Home-Schooling, Remote Uni und dem Arbeiten aus dem Homeoffice werden zusätzlich normale Routinen des Alltags außer Kraft gesetzt. Dies führt dazu, dass der soziale Kontakt in der heutigen Zeit auf ein absolutes Minimum reduziert wird.

Vor allem das Dating bleibt hier auf der Strecke. Wie soll jemand neues kennengelernt werden, wenn die Kontaktbeschränkungen so gravierend sind und man sich auch nur mit Menschen treffen möchte, denen man vertraut? Schließlich geht es hier um die Gesundheit. Neue Konzepte müssen sich daher während Corona entwickeln. Dating via Apps und Videos oder die Stimulierung der Sehnsucht auf Erotikgeek.com sind Varianten. Doch auch die Durchführung eines Corona Schnelltests für ein Date ist eine Option. Hier sollte dennoch ausreichend Abstand gehalten werden.

Mit Freunden, Verwandten und Bekannten kann man sich zudem immer wieder online in Videokonferenzen oder zum gemeinsamen Online Gaming verabreden. Und wer spontan Lust auf soziale Kontakte hat, kann einfach mal zum Hörer greifen und wieder jemanden anrufen.

Selbstliebe rückt in den Fokus

Aufgrund von Social Distancing verbringen wir natürlich unfreiwillig auch mehr Zeit mit uns selbst. Das ist jedoch nicht unbedingt negativ. Stattdessen kann man sich mit seinem eigenen Ich tatsächlich mal befassen und die eigenen Handlungen und Wünsche reflektieren. Bin ich noch auf dem richtigen Weg? Bin ich zufrieden mit meinem Leben oder möchte ich etwas ändern? Fühle ich mich gestresst und wie gehe ich mit der Situation um? All das sind Fragen, die Sie sich sogar Fragen sollten. So können Sie Ihr Leben aktiver gestalten und dass nach den eigenen Vorlieben.

Zudem können Sie endlich mal wieder den Tätigkeiten nachgehen, die Ihnen Spaß machen. Zeit für eine Me-Time haben Sie nun garantiert und die haben Sie sich auch sehr verdient.

Pläne werden aufgeschoben

Die Zeit des Stillstands führt dazu, dass viele auf der Stelle stehenbleiben und warten bis die Normalität wiedereinkehrt. Das macht unglücklich und das Warten auf morgen fühlt sich an wie Jahrzehnte. Wie Sie wahrscheinlich schon bemerkt haben, ist das also nicht der richtige Ansatz. Sie müssen in der Gegenwart leben und somit lernen mit Corona zu leben.

Pläne aufzuschieben, ist daher keine Lösung, außer Sie zählen zu den Branchen, die zurzeit auf Eis gelegt sind. Für alles andere gilt aber: Jetzt haben Sie Zeit und die sollten Sie auch nutzen. Haben Sie keine Angst, dass Sie durch Corona gehemmt sind. Das einzige was Sie hemmt, ist Ihre Unsicherheit.

Fernweh: Endlich wieder Reisen

Natürlich sehnen wir uns auch nach einer schönen Reise und einfach mal danach wieder neue Kulturen kennenzulernen, dem Alltag zu entfliehen und weit entfernte Orte zu besuchen. Das ist zurzeit jedoch kaum möglich. Den Kopf in den Sand müssen Sie dennoch nicht stecken. Erinnern Sie sich stattdessen an alte Reisen und lassen Sie diese Revue passieren. Und für neue Reisen können Sie bereits Pläne schmieden und so eine Vorfreude entfachen, die schon bald zur Realität wird.

Weiterlesen

TV Bildschirm Größen Abstand

Beim Kauf Ihres neuen TV Gerätes sollten Sie auf eine für Sie passende Bildschirmgröße achten. Des Weiteren ist für ein gesundes Fernsehen der Abstand von Ihrem TV-Gerät zu Ihrer Couch entscheidend. Wählen Sie bei einem HD-Fernseher einen Sitzabstand, der das 2,5-fache Ihrer Bildschirmdiagonale ausmacht. Das wäre beispielsweise bei einem HD-TV mit 55 Zoll Bildschirmdiagonale dann ein Abstand von 344 Zentimetern zum Fernseher.

Doch wie genau erfolgt die Umrechnung von Zoll in Zentimeter? Hier hilft ein Umrechnungs-Tool, den Sie online finden. Ein Zoll entspricht dabei 25,4 Millimeter bzw. 2,54 Zentimeter. Das wäre grob gerechnet bei einem 55 Zoll Bildschirm dann eine mal 2,5 gerechnet und somit ergibt sich eine Bildschirmdiagonale von 137,5 Zentimetern.

Im Grunde ist jedoch der ideale Sitzabstand vom Sofa zu Ihrem TV eine individuelle Sache. Das Sehvermögen entscheidet hier auch mit, wie nah oder wie weit weg Sie von Ihrem TV-Gerät weg sitzen können. Weitere Faktoren, die den Abstand bestimmen, sind die unterschiedlichen Bequemlichkeitsempfindungen. Auch die Raumgröße macht hier etwas aus. Es gibt sogar eine „Standard-Rechnung“ die besagt, wie weit der Fernseher vom Sofa bzw. vom Sessel weg sein sollte. Hierbei ist immer die Berechnung der Bildschirmdiagonale (das ist die TV Größe) in Zentimeter. Sie können die obige Formel nutzen: 1 Zoll ist 2,54 Zentimeter. Außerdem variiert dieser Abstand dann noch zwischen einem Ultra HD-TV und einem HD-TV. Beachten Sie, dass Sie bei einem HD Fernseher ungefähr das 2,5-fache der Bildschirmdiagonale als Abstand zu Ihrem TV einhalten. Das wäre bei einem 55 Zoll Bildschirm (also 137,5 Zentimeter Bildschirmdiagonale) dann ein Abstand von ungefähr 344 Zentimetern. Wenn Sie einen Ultra-HD-Fernseher haben, kann dieser Abstand auch etwas geringer sein als bei Ihrem HD-TV. Hier können Sie mit „x 1,2“ bis „x 1,7“ rechnen.

Das wäre bei einem Ultra-HD-Fernseher mit 55 Zoll Bildschirm, also einer Bildschirmdiagonale von 137,5 Zentimetern, dann ein Betrachtungsabstand von ungefähr 234 Zentimetern. Bei einem OLED Bildschirm ähnelt diese Empfehlung bezüglich des Abstandes dem beim Ultra-HD-TV (4k-Fernseher). Das alles sind immer geschätzte Durchschnittswerte und im Einzelfall kann sich das unterscheiden. Unterliegen Sie nicht den Verlockungen der Technik und der Werbung, denn ein TV sollte immer für Ihre persönlichen Wohnräume geeignet sein. Oftmals werden TV-Geräte gekauft, die dann nicht in die Wohnung oder ins Haus passen. Sie sind entweder zu groß oder zu klein. Wenn Sie nach einem neuen Fernseher suchen, dann lassen Sie sich nicht von dem Ausstellungs-Wohnzimmer des jeweiligen Shops beeinträchtigen. Entscheiden Sie hier möglichst rational.

Oftmals haben die Kunden nicht 2,5-mal so viel Platz zwischen Couch und TV für den Abstand in Ihrer Wohnung. Wenn Sie eine kleine Wohnung haben, dann empfiehlt sich für Sie, rechnerisch einfach ein kleineres Fernsehgerät zu kaufen. Viele kaufen dennoch einen großen und modernen TV. Jeder möchte den Komfort und Luxus zu Hause genießen, ob in der kleinen Stadtwohnung oder im WG-Zimmer. Jeder will dabei seinen großen Fernseher auch bestmöglich in Szene setzen. Fernsehständer sind perfekt und bieten Ihnen viel Flexibilität, wenn Sie ihn mobil im Raum aufstellen möchten.

Weiterlesen

Beim Grillen auf maximalen Umweltschutz Wert legen

Die Natur bietet uns einen Lebensraum, in diesem wir uns verlieben, über uns hinauswachsen und die Natur in voller Blüte genießen können. Damit auch weitere Generationen in den Genuss des Paradieses Natur kommen, müssen wir sie schützen. So müssen auch bei einfachen Dingen, wie dem Grillen im Garten, schützende Maßnahmen für die Natur erbracht werden. 

Eine gesunde Ernährung wahren 

Gerade das Grillen kann zu einer echten Kalorienbombe für den Körper werden. Viel Fleisch und Kohlenhydrate schaden nicht nur uns, sondern auch der Umwelt. Beim Verzehr von Rindfleisch müssen wir uns in Bezug auf Umweltschutz an die eigene Nase packen. Rinder sind Wiederkäuer und setzen daher Methan in die Atmosphäre frei. Das Treibhausgas erhöht in zu hohen Mengen das Klima. Auch die Haltungsbedingungen für Rinder sind in großen Rinderfarmen weder umweltfreundlich noch ethisch vertretbar. Beim regionalen Bauer sieht dies mit Sicherheit anders aus. 

Um der Umwelt, dem eigenen Körper und den Tieren einen Gefallen zu tun, sollte auch beim Grillen eine gesunde Ernährung angestrebt werden. Grillen Sie viel regionales Gemüse wie Kartoffeln, Paprika, Tomaten oder Zucchini. Selbstgemachtes Brot schmeckt übrigens auch himmlisch und knusprig vom eigenen Grill – probieren Sie es einfach einmal aus. Es gibt nicht nur eine Art von Gericht, die auf den Grill darf. Kochen Sie ungarisch, asiatisch, mediterran oder mexikanisch auf dem Grill. Mit ein wenig Kreativität und einem offenen Mindset werden Sie schon bald tolle und umweltfreundliche Grillrezepte für sich entdecken. Der Star auf jeder Grillparty sind Sie definitiv, wenn Sie exotische Speisen anrichten. 

Die Nutzung eines Gasgrills für die Umwelt 

Grillen Sie noch mit einem Holzkohlegrill? Dann sollten Sie schleunigst auf einen Gasgrill umsteigen. Ein umweltfreundlicher Gasgrill bietet Ihnen eine Vielzahl an Funktionen. Sie können indirekt oder direkt Grillen. Auch alle Smoker Fans können sich für einen Gasgrill begeistern. Überzeugend wirkt er nicht nur optisch, sondern auch in Bezug auf die Umwelt. Da ein Gasgrill mit Gas heizt, ist der CO2-Ausstoß deutlich geringer als bei der Nutzung eines Holzkohlegrills. Zudem müssen keine Bäume gerodet werden, um einen Gasgrill zu beheizen. Eine Gasflasche genügt – und diese ist deutlich umweltfreundlicher als ein Beutel Holzkohle. 

Übrigens sollten Sie bei der Verwendung eines Gasgrills auch auf langanhaltende Materialien setzen. Diese garantieren, dass der Gasgrill nachhaltig ist. Wir empfehlen das Material Edelstahl sowohl für den Rost als auch den Brenner eines Gasgrills. Für den Rost können Sie aber auch ohne Probleme einen Guss-Rost verwenden – das ist Ihnen überlassen. 

Nachhaltiges Grillzubehör wählen 

Eine gesunde Ernährung und einen tollen Grill haben Sie nun bereits, doch wie sieht es mit dem Zubehör aus? Auch Messer, Grillbesteck, Teller und Servierten sollten nachhaltig sein. Nutzen Sie immer wiederverwendbare Produkte. Mit diesem haben Sie lange Spaß und Sie sind viel nachhaltiger als die Einwegprodukte.

Auch Grillhandschuhe und die Grillschürze können nachhaltig sein. Die Grillhandschuhe können Sie wiederverwendbar kaufen und die Grillschürze können Sie aus nachhaltigen Materialien erwerben. Für alle DIY-Fans gibt es noch einen extra Tipp: Machen Sie die Grillschürze doch einfach selbst. Nehmen Sie eine Nähmaschine zur Hand und recyceln Sie alte Stoffe zu einer neuen Grillschürze. Upcycling ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch total im Trend. Springen Sie also auf den Trend auf, dieser ist definitiv eine gute Wahl. 

Fazit

Um umweltbewusst zu grillen, benötigt es eigentlich nicht viel. Setzen Sie sich mit gesellschaftspolitischen und klimarelevanten Themen im eigenen Alltag auseinander. Der eigene Menschenverstand wird Ihnen zusammen mit den vorgestellten Tipps den Weg zu einem klimabewussten Grillen ebnen. Ihr Genuss muss darunter nicht leiden. Sie werden selbst sehen, dass Sie kulinarisch sogar über sich herauswachsen. Die alte Art des Grillens werden Sie nicht mehr vermissen, versprochen. 

Weiterlesen

Zweisamkeit zuhause: Dating Tipps

Zurzeit sind wir viel zuhause und genießen das heimische Gefühl. Wenn man mit dem Partner zusammenwohnt bedeutet dies jedoch auch, dass man sich rund um die Uhr sieht. Das muss aber überhaupt nicht anstrengend sein. Ganz im Gegenteil: es gibt tolle Möglichkeiten wieder richtig Schwung in die Beziehung zu bringen – und das zuhause.

Gemeinsame Kochabende

Auch wenn die Restaurants langsam wieder öffnen, möchte man manchmal trotzdem abends zuhause sein. Ein romantischer Dinner Abend ist eine schöne Date Idee und wird mit Sicherheit noch lange in Erinnerung bleiben. Bei einem Glas Wein zusammen ein Menü kochen und anschließend das selbstgemachte Essen bei guten Gesprächen zu genießen, ist etwas ganz Besonderes. Liebe geht durch den Magen und das ist bei diesem Date zuhause definitiv spürbar. Das Anzünden von Kerzen taucht übrigens auch noch den ganzen Raum in ein romantisches Licht und entspannt.

Gesellschaftsspiele spielen

Auch als Paar können Gesellschaftsspiele zu zweit gespielt werden. Black Storys, Bingo, Wer bin ich oder mit dem Partner Online Casino spielen sind mögliche Aktivitäten. Gesellschaftsspiele machen Spaß, bringen Abwechslung in den Alltag und bringen neue Gesprächsthemen auf den Tisch. Eine Runde Wahrheit oder Pflicht könnte sogar noch unentdeckte Geheimnisse vom Partner aufdecken.

Zusammen meditieren oder Sport treiben

Sport verbindet und auch ein gemeinsames, positives Mindset kann das Zusammenleben verbessern. Routinen können in den Alltag eingebaut werden. Morgens eine Meditationssession und nach der Arbeit am Abend eine Runde HIIT Workout. Der Vorteil: beide fühlen sich nach einer Runde Sport zu zweit gut und Teamgeist im Sport hat noch nie jemanden geschadet. So kann man sich jeden Tag aufs Neue gegenseitig motivieren.

Mandala malen, Puzzles spielen

In einer Zeit in der alle immer „on“ sind, ist es manchmal wichtig zu entschleunigen. Wenn es gerade keine „Me Time“ sein soll, dann kann man das gut mit einer Aktivität mit dem Partner verbinden. Man muss nicht immer reden. Hörbuch hören und dabei malen oder puzzeln entspannt den Geist und verbindet zwei Seelen durch die gemeinsame Aktivität.

Wellness zuhause

Einfach mal das Spa nachhause bringen. Ein schöner Pärchen Wellnessabend kann nicht nur romantisch sein, sondern auch die Erotik in der Beziehung zurückbringen, falls diese mal eingeschlafen ist. Gemeinsam baden, Gesichtsmasken zusammen auftragen und sich gegenseitig massieren und eincremen, bringt bestimmt wieder Feuer in die Beziehung.

Filmabende oder ein Serienmarathon

Der klassische Filmabend oder Serienmarathon, wenn es mal länger gehen soll, darf einfach nicht fehlen. Ein Tipp: Einfach mal das Handy weglassen und zusammen den Film genießen. Kuscheln und die Handlung zu verfolgen ist nicht nur eine schöne Beschäftigung zu zweit, sondern senkt auch nachweislich Stress. Die innere Ruhe kann hier einfach mal so richtig genossen werden.

Den nächsten Urlaub planen

Warum nicht schon planen, anstatt nur zu träumen? Mit dem Partner einen neuen Urlaub zu planen kann aufregend sein. Vielleicht soll es wieder an das Lieblingsziel gehen oder vielleicht sollen doch mal neue Horizonte erblickt werden? Es ist ganz egal. Einen Urlaub zu planen ist ein aufregender Prozess, vor allem zu zweit. Das Kribbeln in den Fingern durch die Vorfreude bringt positive Gefühle in einem hoch und das kann auch die Beziehung positiv beeinflussen.

Den ganzen Tag im Bett bleiben

Die letzte Aktivität zu zweit zuhause scheint vielleicht zunächst banal, ist aber auch etwas Besonderes. Wann nimmt man sich schon einmal Zeit, den ganzen Tag nur zu faulenzen? Einfach mal im Bett frühstücken und zu Mittag den Lieferservice bestellen und das ganz ohne schlechtes Gewissen. Tolle Gespräche miteinander führen, sich näherkommen, über Serien lachen und am Ende des Tages wieder in den Armen des Partners einschlafen kann ein ganz wunderbares Date sein.

 

Man muss also nicht immer an interessante neue Orte, um Erinnerung zu erschaffen. Es reicht mit dem Lieblingsmensch zusammen zu sein.

Weiterlesen

Mit dem Ex erneut eine Beziehung eingehen – macht das Sinn?

Auch wenn man mit der vorherigen Beziehung eigentlich schon längst abgeschlossen hat, gibt es immer wieder Menschen, die von ihrem Ex-Partner einfach nicht wegkommen. Viele von Ihnen gehen erneut eine Beziehung ein.

Manchmal kommt es dann erneut zu einer Trennung oder es läuft plötzlich alles besser als vorher. Auch wenn es den Spruch „aufgewärmt schmeckt nur Gulasch“, lässt sich das nicht 1:1 auf jede Beziehung übertragen.

Es gibt tatsächlichen Paaren, bei denen es einem nicht gut tun würden, wenn man wieder zum Ex zurückkehren würde. Bei anderen wiederum gab es vielleicht nur kleinere Streitigkeiten und wenn man sich dann ausgesprochen hat, funktioniert die Beziehung wieder richtig gut. Ob es Sinn macht, mit dem Ex erneut eine Beziehung einzugehen, hängt also immer vom Einzelfall ab.

Möchte man den Ex wirklich wieder im eigenen Leben haben?

Bevor man sich näher mit dem Ex-Partner beschäftigt, sollte man sich mehrere Fragen selbst beantworten. Warum hat man sich eigentlich getrennt? Oft gibt es Gründe, bei denen davon auszugehen ist, dass es mit einer Beziehung leider nie wieder funktionieren wird. Dann macht es auch keinen Sinn, den Ex zurück gewinnen zu wollen.

Außerdem sollte man sich die Frage stellen, ob man überhaupt noch Gefühle für den anderen hat oder ob man lieber andere Menschen daten sollte, um dann zu merken, dass es auch noch andere tolle potenzielle Partner gibt.

Wichtig ist es bei erneuten Annäherungsversuchen, dass beide Seiten gleichermaßen interessiert sind. Wenn der Ex schon wieder jemanden Neues gefunden hat, macht es wenig Sinn ihm hinterher zu rennen und viel Energie zu investieren. Zunächst sollte man also unbedingt klären, ob man den anderen noch im eigenen Leben haben möchte.

Sich selbst Zeit geben

Wenn es mit einer erneuten Beziehung funktionieren soll, muss man auch sich selbst Zeit geben. Es kann dabei wirklich sinnvoll sein, sich auch auf Dating-Plattformen umzuschauen. Wenn man hier viele Menschen sieht, die zwar ansprechend sind, aber man sich gefühlsmäßig nicht auf diese Menschen einlassen kann, dann hängt man vielleicht noch am Ex-Partner.

Man sollte sich selbst auch eine Auszeit geben und genug nachdenken. Keinesfalls sollte man von der einen auf die andere Sekunde überlegen, ob man wieder eine Beziehung mit dem Ex-Partner eingehen möchte. Dafür sollte sich beide Seiten mehr Zeit lassen.

Auch während man sich selbst Zeit gibt ist es wichtig zu spüren, ob der größte Wunsch nach wie vor ist, wieder mit dem Ex-Partner zusammenzukommen. Wenn der Gedanke immer wieder verfliegt und man sich mit großer Unsicherheit plagt, sollte man lieber abwarten oder es direkt sein lassen.

Eine erneute Beziehung macht oft keinen Sinn

Gerade wenn man sich nicht leichtfertig voneinander getrennt hat, gibt es meistens eine von beiden Seiten, die ohnehin kein Interesse an einer erneuten Beziehung hat. In solchen Fällen sollte man keinen zwingen, wieder zusammenzukommen.

Oftmals merkt man dann nach einigen Wochen ohnehin das es nicht passt und trennt sich wieder. Dann beginnen Trennungsschmerz und Liebeskummer aber wieder von vorne. Ob man das möchte, sollte man sich vorher gut überlegen.

Meist endet die Beziehung außerdem nicht besonders schön, sodass man gar nicht mehr unbedingt zusammenkommen möchte und auch Bedenken hat, wie Freunde und Familie auf diese Entwicklung reagieren könnten.

Jeder hält sein eigenes Glück in der Hand

Grundsätzlich gilt aber, dass jeder über sein eigenes Glück entscheidet. Es gibt viele Fälle, in denen man nur durch ein Missverständnis auseinandergekommen ist und es danach dann sogar besser läuft als vorher.

Dabei ist es besonders wichtig, dass man miteinander spricht und auch offen kommuniziert, warum man sich getrennt hat. Beide Seiten sollten dann an sich arbeiten. Bedeutsam ist auch, dass die Probleme nicht groß waren, als das sie sich gar nicht mehr beheben lassen. Das gilt beispielsweise für den Geschlechtsverkehr oder gemeinsame Hobbys.

Sind die Differenzen hier zu groß, wird eine Seite früher oder später wieder unglücklich sein. Sowohl für Frau als auch Mann sollte die erneute Beziehung ein großer Wunsch und zugleich ein kompletter Neustart sein.

Weiterlesen

Dating in Zeiten von Corona: Der Leitfaden für sicheren Sex

Nur weil vielen Menschen weltweit geraten wird, von zu Hause aus zu arbeiten, heißt das noch lange nicht, dass sie nur arbeiten werden. Die Experten wissen, dass sich die Menschen in Krisenzeiten – oder bei Langeweile – einer Sache zuwenden, die ihnen eventuell schaden könnte: Sex.

Einvernehmlicher Sex macht Spaß, setzt tonnenweise Endorphine frei, verbrennt Kalorien und kann dazu führen, dass man sich seinem Partner emotional näher fühlt.

All dies sind großartige Dinge, wenn der Sex auf sichere Weise ausgeübt wird. Doch was ist der Haken bei der Sache?

Mit der Verbreitung von COVID-19 bedeutet sicherer Sex mehr als nur die Anwendung von Verhütungsmitteln. Wir haben daher einen Ratgeber verfasst, in dem wir dir sichere Sexualpraktiken, in Zeiten von Corona, zeigen.

Und mach dir keine Sorgen: Du kannst immer noch Sex haben – lediglich unter Beachtung zusätzlicher Vorsichtsmaßnahmen.

Habe Sex mit Menschen, die du kennst

Da COVID-19 durch direkten Kontakt mit Speichel oder anderen Körperflüssigkeiten verbreitet werden kann, raten Experten dazu, dass jegliche Art von Sex ausschließlich mit einem Partner oder einer Person, die dir nahesteht – also jemand, mit dem du zusammenlebst – stattfinden sollte.

„Enger Kontakt – einschließlich Sex – mit einem kleinen Personenkreis hilft dabei die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern“, sagen die Wissenschaftler. Das bedeutet, dass du engen Kontakt bzw. Sex mit Personen außerhalb deines Haushalts vermeiden solltest.

Du kannst also schon noch Sex mit anderen Leuten haben, aber solange du dich nicht selbst mit Ihnen isoliert hast, solltest du warten, bis sich die Lage wieder etwas gebessert hat. Solltest du dennoch Sextreffen in der Nähe bzw. außerhalb deines eigenen Haushalts haben, stelle Sie sicher, dass es sich um eine sehr kleine Gruppe handelt.

Leuten die in der Sexbranche arbeiten und auf diese Weise ihren Lebensunterhalt verdienen, raten wir auch dazu eine Pause von persönlichen Treffen einzulegen. Video-Dates, Sexting oder Chat-Räume können dagegen gute Alternativen sein.

Lecken ist im Moment tabu

Obwohl es immer wichtig ist, beim Sex sicher zu sein, betonen die Wissenschaftler, dass Kondome und Dental Dams heute wichtiger denn je sind, da sie den Kontakt mit Speichel oder Kot verringern können und zwar insbesondere beim Oral- und Analsex.

Und was ist mit Rimming?

Das macht natürlich Spaß, ist aber leider im Moment vielleicht nicht die sicherste Methode. Das Virus kann sich nämlich im Kot deines Partners befinden und durch den Akt in deinen Mund gelangen– das ist nicht so gesund.

Du fühlst dich unwohl? Dan lass es lieber sein

So sehr du wahrscheinlich bei deinem Sexpartner Dampf ablassen möchtest – wenn es einem von euch beiden nicht gut geht, ist es das Beste, für diese Zeit enthaltsam zu bleiben. Es mag für den Moment uncool erscheinen, aber später werdet ihr beide froh darum sein.

Masturbation ist dein bester Freund

Unbestreitbare Forschungsergebnisse zeigen: „Du selbst bist dein sicherster Sexpartner.“

In einer solch prekären Zeit wie jetzt, ist Masturbation zu 100% die sicherste Art um Sex zu haben. Achte nur darauf, dass du deine Hände und dein Sexspielzeug, vor und nach dem Masturbieren, mindestens 20 Sekunden lang mit Seife und Wasser wäschst.

Es gibt wohl kaum einen besseren Zeitpunkt als jetzt, um mit deinem Körper in Kontakt zu kommen und herauszufinden, was für dich am besten funktioniert.

Dir wird dadurch nicht nur eine gute Zeit garantiert, sondern du lernst auch eine Menge. Wenn die Zeit der Selbstisolierung dann vorbei ist, kannst du das was du über sich selbst gelernt hast, anwenden und es mit deinen zukünftigen Partnern ausprobieren.

Das wird für alle Beteiligten von Vorteil sein und im Endeffekt ist es genau das worauf wir uns alle freuen, wenn Corona vorbei ist.

Und niemals vergessen: Wasch deine Hände! (Immer, überall und nicht nur zu Krisenzeiten).

Weiterlesen
1 2 3 5