SaarKurier Online

Zeit für unabhängige Informationen

Frisch, fromm, fröhlich und frei, gelegentlich, wie der Bayer sagt: “a bisserl gschnappig”, hat Christine Haderthauer sich einen Fensterplatz in der Bayerischen Staatskanzlei erobert

Kommentar von Egon W. Kreutzer

Ihr Geschick, vorteilhafte Situationen zu nutzen, Chancen zu erkennen und wahrzunehmen, lässt sich selbstverständlich nicht in einen persönlichen und einen politischen Teil trennen. Entweder, man hat Skrupel, oder man hat keine, entweder man liebt seinen Nächsten um seiner selbst willen, oder wegen seiner Nützlichkeit. Ließe sich menschlicher Charakter nach Belieben umschalten, würde man von einem Menschen verlangen, von 8 Uhr früh bis 17 Uhr nachmittags, wenn erforderlich, auch länger, als edler Politiker zum Wohle aller von ihm vertretenen Menschen zu agieren, während er in der Zeit zwischen 17 Uhr und 8 Uhr am nächsten Morgen, sein gewinnstrebendes Privatleben zu führen hätte, wir hätten die Schizophrenie zum Normalfall erhoben, während der Normalfall als eine Art Zwangsneurose therapiert werden müsste. Weiterlesen

Obama gibt zu, dass die Vereinigten Staaten von AmerikaTaten begangen haben, die gegen Bundesrecht und Internationales Recht verstoßen

Von Jonathan Turley

Nachdem er eingestanden hatte, dass die CIA Computer des Senats gehacked und den Kongress angelogen hat, bestätigte Präsident Obama, dass sie tatsächlich Menschen gefoltert hat. Dieses (wenn auch verspätete) Eingeständnis ist eine wichtige Anerkennung dessen, was von einem rechtlichen Standpunkt aus offensichtlich ist, durch die Vereinigten Staaten von Amerika. Allerdings bedeutet das auch, dass CIA-Beamte sowohl gegen Bundes- als auch gegen Internationales Recht verstoßen haben. Es erhebt sich die Frage, warum Obama zu Beginn seiner ersten Amtszeit CIA-Bediensteten versprochen hat, sie würden nicht für das vor Gericht gestellt, was er jetzt als „ein paar Leute foltern“ beschreibt. Obwohl dieser davor den Kongress angelogen hatte, betonte Obama, dass er „volles Vertrauen in John Brennan“ hat. Wie bereits erwähnt, ist die Obama-Administration eindeutig wieder nicht bereit, CIA-Beamte zu disziplinieren, von Anklage gar nicht zu reden, weil sie Computer des Kongresses gehacked haben. Weiterlesen

Verkauf von Rohöl soll IS-Aktivisten in Damaskus und Bagdad unterstützen

Moskau – Den bewaffneten Radikalen aus der Organisation „Islamischer Staat“ (IS) ist es im Ergebnis der Kämpfe im Nordwesten des Iraks gelungen, zwei Erdölvorkommen in der Ortschaft Zumar unter ihre Kontrolle zu nehmen, teilt die Irakische Nachrichtenagentur mit. Vor dem Sturm hatten die bewaffneten Rebellen die Einwohner aller umliegenden Dörfer aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Weiterlesen

Israelischen Behörden haben am Samstag erklärt, dass sie ihre Vertreter zu den Verhandlungen nicht entsenden würden

Kairo/Moskau – Eine Delegation, welche die Bewegungen Hamas und „Islamischer Dschichad“ repräsentiert, ist in der ägyptischen Hauptstadt Kairo zwecks Durchführung indirekter Verhandlungen mit Israel über ägyptische und amerikanische Vermittler eingetroffen. Auch sind der Stellvertreter des Staatssekretärs der USA, Bill Burns, und der ehemalige Premierminister Großbritanniens, Tony Blair, in Kairo angekommen. Unter den Forderungen von Hamas ist eine Erleichterung des Durchganges zwischen Ägypten und dem Gazastreifen. Weiterlesen

Das Volk soll zahlen – Ukrainische Regierung führt sogenannte Militärsteuer ein

Von Swetlana Kalmykowa

Russland hat die Uno, die OSZE und das Internationale Rote Kreuz aufgerufen, humanitäre Missionen im Südosten der Ukraine zu schaffen. Bisher hat keiner reagiert. Die Weltgemeinschaft erkennt ebenso wie die Kiewer Macht die kritische Situation im Südosten der Ukraine nicht an. Anstatt einer Antwort auf ihre Bitte um Hilfe hören die Bewohner der Gebiete Donezk und Lugansk nur neuen Beschuss. Zerstörte Krankenhäuser und Wohnhäuser, Zigtausende Flüchtlinge und Hunderte Verletzte. In den Apotheken mangelt es an Medikamenten, die Geschäfte sind praktische leer. In der Zone der Kampfhandlungen leben die Menschen ohne Gas, Strom und Wasser. Mit jedem Tag verschlimmert sich die Situation im Südosten der Ukraine nur, wo seit April eine Strafoperation seitens der Kiewer Macht im Gange ist. Der Beschuss dauert an, die Zahl der Opfer wächst. Weiterlesen

Kann es denn wirklich Sinn machen Menschen mit ihren körperlichen und geistigen Fähigkeiten in der Waffenproduktion oder anderen Bereichen wie Massentierhaltung, oder Schlachtungsanlagen einzusetzen

Von Reiner Degen

Frieden schaffen ohne Waffen war mal eine hoffnungsvoller Slogan zu Zeiten des CDU- Altkanzlers Helmut Kohl. Die Rüstungsexporte stiegen indessen bis heute kontinuierlich, so dass Deutschland nach den USA und Russland seit einigen Jahren das drittgrößte Waffenexportland ist. Das ist äußerst beschämend und wird jedes Jahr bei der Vorlage des Rüstungsexportberichts zu recht vielfach heftig kritisiert, einmal von den Oppositions-parteien, zahlreichen NGOs und auch von christlichen Kirchen und manchem ihrer Vertreter. Es ist jetzt richtig, aber nur ein 1. Schritt, wenn jetzt SPD – Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel die Rüstungsexporte deutlich drosseln und schärferen Kriterien bei der Auswahl der Exportländer einführen will. Aber wenn sich christlich nennende Politiker wie der CSU – Ministerpräsident H. Seehofer heftig dagegen mit dem Argument des Verlusts von Arbeitsplätzen wehren, muss das in verschiedener Hinsicht nachdenklich machen. In dem Fall kann man wohl sagen, mit diesem Totschlagargument, das auch immer wieder bei der Zerstörungen, Belastungen der Umwelt ins Feld geführt wird, sollte eigentlich im 21. Jahr-hundert von weiter denkenden, verantwortungsvollen Politikern und Wirtschaftsvertretern nicht mehr verwendet werden. Weiterlesen

Die Rhön ist mit 200 Brutpaaren ein bedeutender Verbreitungsschwerpunkt der Art

Berlin – Mehr als die Hälfte aller auf der Welt vorkommenden Rotmilane brüten in Deutschland. Doch der Bestand des Greifvogels mit dem imposanten Erscheinungsbild geht seit Jahren zurück. Ein neues Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt soll helfen, diesen Trend wieder umzukehren – mit Maßnahmen zum Schutz der Horste und zur Verbesserung der Lebensraumbedingungen in der Rhön. Das Bundesumweltministerium fördert das Vorhaben mit 680.000 Euro. Weiterlesen

Verleihung am 11. September in Berlin – Laudator Hans Leyendecker

Frankfurt/Main – Transparency International Deutschland e.V. ist diesjähriger Preisträger des DOSB-Ethikpreises. Das gab die Dachorganisation des Deutschen Sports, der 98 Mitgliedsorganisationen mit 91.000 Sportvereinen und 28 Millionen Mitgliedschaften angehören, in Frankfurt/Main bekannt. Transparency Deutschland ist die nationale Sektion der weltweit agierenden und regierungsunabhängigen Organisation Transparency International, die sich insbesondere im Bereich der Korruptionsbekämpfung engagiert. Die Grundprinzipien ihrer Arbeit lauten Integrität, Verantwortlichkeit, Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft. Weiterlesen

Entwicklung in diesem Bereich ist rasant

Foto: Klaus Helf

Foto: Klaus Helf

Berlin – Vor 30 Jahren begann das E-Mail-Zeitalter in Deutschland. Am 3. August 1984 kam die erste elektronische Post aus den USA auf einem deutschen Server in Karlsruhe an. Eine Mitarbeiterin der US-Universität Wisconsin hatte sie an ihren Kollegen Michael Rotert geschrieben. Nach dieser Pionierleistung trat die E-Mail weltweit ihren Siegeszug an. Stefan Körner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei, kommentiert das Jubiläum: Weiterlesen

Innerhalb der Tourismusstrategie des Musée Les Mineurs Wendel spielen außerdem Kooperationen mit Akteuren aus den Bereichen Kultur, Freizeit und Tourismus, u.a. mit Busunternehmen und Reiseveranstaltern, eine wichtige Rolle

Außenansicht – Foto: Musée Les Mineurs Wendel

Außenansicht – Foto: Musée Les Mineurs Wendel

Petite-Rosselle – Im ersten Halbjahr 2014 präsentierte sich das Musée Les Mineurs Wendel auf zahlreichen Tourismusmessen in Frankreich und Deutschland mit seinem Angebot, unter anderem in Paris, Lille, Epinal, Straßburg, Saarbrücken und St. Ingbert. Um die Bekanntheit des Bergbaumuseums im grenznahen Petite-Rosselle weiter zu steigern, finden regelmäßig Treffen mit Tourismusakteuren und Kulturverantwortlichen aus der gesamten Großregion statt. Die Tourismusstrategie des Museums umfasst außerdem direkte Kooperationen mit Busunternehmen und Reiseveranstaltern. Das Musée Les Mineurs Wendel startete ins Jahr 2014 mit einem Stand auf der Reisemesse „Tourissima“ im nordfranzösischen Lille Ende Januar bis Anfang Februar. In Lille wie auch auf Frankreichs größter Tourismusmesse „Mondial du Tourisme“ in Paris im März 2014 präsentierte sich das Museum in Zusammenarbeit mit dem lothringischen Tourismuskomittee Comité Régional du Tourisme (CRT) de Lorraine. Weiterlesen

Kritische Gegenöffentlichkeit gegen Krieg, Nationalismus und Repression

Göttingen – Vom 31. Juli bis zum 29. August 2014 hält sich eine Gruppe antifaschistischer Aktivist*innen aus der Ukraine und aus Russland in der BRD auf, um mit Diskussionsabenden und einer Fotoausstellung in zahlreichen Städten über die politische Situation der ukrainischen Linken seit dem Putsch Ende Februar 2014, den darauffolgenden Wahlen und dem Kriegszustand im Süden und Osten des Landes zu berichten. Ziel der Rundreise ist, eine alternative Sichtweise sozialer Bewegungen aus den verschiedenen Landesteilen zur Diskussion zu stellen. Weiterlesen

Im big Eppel in Eppelborn

Eppelborn – Pharrell Williams hat es mit seinem Song “Happy” geschafft, viele Menschen auf dieser Welt in glückliche Momente zu versetzen. “Happy Acappella” – unter diesem Motto möchte auch die bekannte saarländische Vokalformation SingSing allen Freunden der A-cappella-Musik glückliche, musikalische Momente bescheren. Und dies soll mit einem spektakulären Gemeinschaftskonzert mit der wohl besten Vokalgruppe in Deutschland – Maybebop – gelingen. Das es daran keinen Zweifel gibt, birgt allein schon die Tatsache, dass dies (außer ihrem Weihnachtsprogramm) das einzige Konzert von Maybebop 2015 im Saarland sein wird. Als Höhepunkt dieses einmaligen Konzertes wird Maybebop den saarländischen Fans eine Teilpremiere ihres neuen Programms präsentieren. Weiterlesen

Von Hanna Fleiss

Nu ham wa ihn, den prima Weltkriech.
Mensch, Vata, mit een Been humpelt et sich doch
ooch nich schlecht.

Mutta kocht Rüben, die Rieke steht beim Bäcker an.
Die Kleenen an Muttans Rock sind Neese.
Vata passt Obacht uff’n Schutzmann, derweil ick,
Stammhalter und mopsfidel, mit treuem Blick
und jutem Jewissen Feuerholz klauen jeh.

Weiterlesen

Es gibt kein Brot mehr im Gazastreifen. Es gibt nirgendwo mehr Brot zu kaufen

Gaza Stadt, 31. Juli 2014 – Seit dem 22. Juli bin ich im Gazastreifen und ich kann einfach nicht glauben, was hier passiert. Ich erlebe die schlimmsten Tage meines Lebens. Alle Menschen in Gaza erleben die schlimmsten Tage ihres Lebens. Denn so massiv wie in dieser Wochen waren noch keine Angriffe auf Gaza. Hinter diesen Worten verbergen sich menschliche Tragödien. Die humanitäre Katastrophe in Gaza hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Krieg in Gaza ist ein Krieg gegen Zivilisten. Das sage nicht nur ich, sondern auch die Menschen in Gaza und die Journalisten, mit denen ich spreche, von denen einige so ziemlich sämtliche Kriege der letzten zehn Jahre abgedeckt haben (Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, etc…). Was hier passiert, hat eine besondere Qualität. Überall schlagen Raketen ein. In Wohnhäuser, in denen Familien leben, in Moscheen, in denen Menschen beten. Am frühen Abend des 30. Juli bombardierte ein F16-Kampfjet das Wohnhaus, das bis dahin schräg gegenüber unseres Hauses stand. Wir saßen gerade auf dem Balkon als die Rakete 50 Meter entfernt einschlug. Kurz zuvor hörte ich noch einen Esel hysterisch wiehern, als ob er den Angriff schon ahnte und uns warnen wollte. Weiterlesen

Die Verantwortung des Unternehmens Nestlé für die Ermordung des kolumbianischen Sinaltrainal-Gewerkschafters und Nestlé-Arbeiters Luciano Romero bleibt ungeklärt

Bild:  Petra Jung/SaarKurier

Bild: Petra Jung/SaarKurier

Lausanne/Berlin/Bogotá – Das Schweizer Bundesgericht hat die Beschwerde der Witwe des ermordeten kolumbianischen Gewerkschafters von Sinaltrainal und Nestlé-Arbeiters Luciano Romero mit Urteil vom 21. Juli 2014 (veröffentlicht am 31. Juli) abgelehnt. Diese hatte sich gegen die Einstellung der Ermittlungen zur Verantwortlichkeit von Nestlé für die Ermordung ihres Ehemannes gewehrt. Das Bundesgericht bestätigte die Rechtsauffassung der Staatsanwaltschaft und des Kantonalgerichts, dass die Straftaten verjährt seien. Damit wich es von der Interpretation des Bundesrates und weiten Teilen der Literatur ab, dass es sich um ein Dauerdelikt handelt – das mithin im vorliegenden Fall nicht verjährt wäre. Das Bundesgericht beendete das Verfahren aus formellen Gründen. Daher bleibt die eigentliche Frage nach der Verantwortlichkeit des Unternehmens Nestlé für die Ermordung seines Arbeiters weiterhin ungeklärt. Der kolumbianische Anwalt der Witwe, Leonardo Jaimes, fordert: „Es muss möglich sein, die Verantwortung von transnationalen Unternehmen wie Nestlé durch effektive Mechanismen festzustellen. In Kolumbien herrscht genug Straflosigkeit. Wir hätten uns von der Schweiz mehr Gerechtigkeit erhofft und ein Zeichen an die kolumbianische Justiz, damit diese gegen die Nestlé-Manager in Kolumbien ermittelt.“ Weiterlesen

Diskussion über den Zusammenhang zwischen Vergütungssystem und Fallzahlentwicklung müsse dringend geführt werden

Berlin – Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat die aktuelle Diskussion um die Organisation von Wartezeiten für Arzttermine als oberflächliche Scheindebatte kritisiert. „Statt in allen möglichen Facetten darüber zu streiten, ob Wartezeiten möglicherweise zu lang sind oder nicht, sollten alle Beteiligten besser in einer konstruktiven Analyse dazu beitragen, die Versorgung im Sinne von Patienten und Ärzten grundsätzlich neu zu organisieren“, sagte Reinhardt. Dazu gehöre zum Beispiel auch ein offener Dialog darüber, in welchem Ausmaß eventuell nicht notwendige Arzt-Patienten-Kontakte zur Steigerung von Fallzahlen beitrügen. In diesem Zusammenhang nannte Reinhardt es richtig, über angemessene, pragmatische und intelligente Steuerungsinstrumente beim Zugang zu ärztlichen Leistungen nachzudenken. Weiterlesen

Zugpersonal einmal mehr den Gürtel enger schnallen

 Foto: SaarKurier

Foto: SaarKurier

Frankfurt/Main – „Statt uns ein tragfähiges Angebot zu unterbreiten, will uns die Deutsche Bahn in ein Korsett zwängen.“ Mit diesen Worten brachte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Claus Weselsky die Misere der gestrigen zweiten Tarifrunde mit der Deutschen Bahn in Frankfurt auf den Punkt. Zum einen will die DB nicht mit der GDL über die besonderen Probleme verhandeln, die nur das Zugpersonal mit dem unregelmäßigen Schichtdienst betreffen. Damit stellt sie selbst die komplette Tarifzuständigkeit der GDL für die Belange der Lokomotivführer in Frage. Weselsky: „Denn wir haben absichtlich fundierte und spezielle Regelungen zur Arbeitszeit und zu Zulagen in unserem Tarifgefüge fixiert. Die Forderungen für Lokomotivführer in dieser Runde müssen dringend tarifiert werden, damit die Kollegen eben nicht weiter überlastet werden. Weiterlesen

Schon der erste Tag ist ein Stresstest

 Quo vadis, Erde? - Bild: SaarKuier

Quo vadis, Erde? – Bild: SaarKuier

Von Egon W. Kreutzer

Bayern München hat in den USA ein Büro eröffnet. Ob den Verantwortlichen klar ist, dass sich der Verein damit der US-Gerichtsbarkeit unterstellt hat und von nun an zu Geldstrafen in Milliardenhöhe verurteilt werden kann, sollte er US-Sanktionen verletzen, z.B. durch Spielertransfers von und zu russischen Clubs, bei denen der Kaufpreis womöglich auch noch in Dollar gezahlt wird? So weit gehen die Sanktionen noch nicht? Kommt schon noch. Weiterlesen

Kinder- und Jugendbericht liegt dem Parlament immer noch nicht vor

Saarbrücken – Die Linksfraktion im Landtag des Saarlandes wirft der Landesregierung vor, das Parlament nur mangelhaft zu informieren. Anlass ist der vierte Kinder- und Jugendbericht, den Sozialminister Storm am 22. Juli vorgestellt hat. Am selben Tag lobte Storm in einer Pressemitteilung: „Der Bericht zeigt, dass das Saarland besonders lebenswert für Kinder und Jugendliche ist.“ Die Landtagsabgeordneten haben den Bericht aber bis heute nicht erhalten. Auch auf der Website des Sozialministeriums ist nach wie vor lediglich der 3. Kinder- und Jugendbericht abrufbar. Ebenfalls am 22. Juli haben sich die Regierungsfraktionen von CDU und SPD in einer Pressemitteilung zum Bericht geäußert („Mehrzahl der Kinder im Saarland geht es besser als je zuvor“). Dazu die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Heike Kugler: Weiterlesen

Mit Aktionen zivilen Ungehorsams und Fasten wird der Druck für den Abzug von Atomwaffen aus Deutschland erhöht – Protestcamp von 2. bis 11. August in Büchel/ Eifel: „Büchel atomwaffenfrei. Atomwaffen abschaffen – Modernisierung verhindern!“

Trier – Ab dem 2. August 2014 starten auch in diesem Jahr Aktionen am Atomwaffenlager Büchel. In unmittelbarer Nähe des Haupttors wurde bereits ein Aktionscamp errichtet, das bis zum 11. August stehen bleibt. Das Camp wird zentraler Ort für Aktionsteilnehmende sein, die ab Samstag anreisen und selbstständig Aktionen planen und durchführen. Der Fliegerhorst wird – wie auch 2013 – von Sitzblockaden in seinem Betrieb gestört, um der Forderung nach dem Abzug der Massen­vernichtungs­waffen Ausdruck zu verleihen. Die Aktionen werden im Rahmen der Kampagne atomwaffenfrei.jetzt durchgeführt. Weiterlesen

Für eine wache und lebendige Zivilgesellschaft in Europa

Frankfurt a.Main/Paris – Der Zustand und die Zukunft Europas stehen im Mittelpunkt der Debatten bei der Europäischen Sommeruniversität für soziale Bewegungen (ESU), zu der das europäische Attac-Netzwerk vom 19. bis 23. August nach Paris einlädt. Etwa 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Europa, aber auch aus Südamerika, Afrika und Ostasien werden zur ESU an der Universität Diderot in der Seine-Metropole erwartet. Weiterlesen

Zu Gabriele Goettles Reportagensammlung „Haupt- und Nebenwirkungen“

Gabriele Goettles: Haupt- und Nebenwirkungen. Zur Katastrophe des Gesundheits- und Sozialsystems. Antje Kunstmann Verlag, 2014. München, 251 Seiten. ISBN 978-3-88897-935-4

Gabriele Goettles: Haupt- und Nebenwirkungen. Zur Katastrophe des Gesundheits- und Sozialsystems. Antje Kunstmann Verlag, 2014. München, 251 Seiten. ISBN 978-3-88897-935-4

Rezension von Stefan Gleser

Das Buch von Gabriele Goettles ist einfach zu besprechen: kaufen. Goettle hat die Gabe, andere Menschen ausreden zu lassen. Dazu ein nüchtern Blick auf die Tatsachen. Zu recht wurde Goettle von unterschiedlichen Temperamenten wie Frank Schirrmacher oder Hans-Magnus Enzensberger hoch gelobt. „Haupt und Nebenwirkungen“ schildert den langfristig geplanten und vorsätzlich gewollten Bankrott des in der Verfassung verankerten Sozialstaates. Schuld daran sind wir, die blöden Wähler, die sich von schönen Wörtern wie Fördern und Fordern, aktivierender Sozialstaat, Rentengerechtigkeit, Sozialneid, Komfortzone, Gesundheitsreform, sozialer Missbrauch, Agenda 2010, demographischer Wandel, Anspruchsmentalität, Sicherung des Wirtschaftsstandortes Deutschland, Globalisierungsdrucks oder soziale Hängematte betören haben lassen. Weiterlesen

Fischmanufaktur mit Verbindung zum Walfang

Bremerhaven – „Keine Geschäfte mit Walfängern“ fordern heute Morgen 15 Greenpeace-Aktivisten an der Firmenzentrale der Fischmanufaktur „Deutsche See“. Die Umweltschützer haben eine stählerne Walskulptur mit der Aufschrift „Save the whales“ vor dem Gebäude aufgebaut und informieren die Mitarbeiter. Das Kunstwerk ist vier Meter hoch, 2,5 Meter breit und wiegt 8,7 Tonnen. Anlass für den Protest sind die Verbindungen von Deutsche See zum isländischen Walfang: Der größte deutsche Fischimporteur bezieht Fisch von dem isländischen Fischereiunternehmen „HB Grandi hf“, das personell und über Kapitalanteile mit der Walfangfirma „Hvalur hf“ verknüpft ist. Weiterlesen

Für Zuschauer der israelischen Medien ist Hamas die Inkarnation des Bösen

Uri Avnery

Uri Avnery

Von Ury Avnery
Übersetzung: Ellen Rohlfs

Es war einmal ein Dorf in England, das sehr stolz auf sein Bogenschießen war. Vor jedem Haus stand eine Zielscheibe und zeigte das Können seines Besitzers. Auf einem dieser Zielscheibn hat jeder einzelne Pfeil mitten ins Ziel getroffen. Ein neugieriger Besucher fragte den Besitzer: wie ist dies möglich? Die Antwort: „Einfach, zuerst schoss ich die Pfeile, und dann zeichnete ich Kreise rund um sie.“ In diesem Krieg tut unsere Regierung dasselbe. Wir erreichen alle unsere Ziele – aber wir verändern die ganze Zeit unsere Ziele. Am Ende wird der Sieg vollkommen sein. Als der Krieg begann, wollten wir nur „die Infrastruktur der Terroristen zerstören.“ Dann, als die Raketen der Hamas praktisch ganz Israel erreichten (weithin dank der wunderbaren Anti-Raketen-Verteidigung („Iron Dome“) ohne viel Schaden anzurichten) war das Kriegsziel, die Raketen zu zerstören. Als die Armee für diesen Zweck die Grenze in den Gazastreifen überquerte, wurde ein riesiges Netzwerk von Tunnels entdeckt. Sie wurden ab jetzt das Hauptziel des Krieges. Die Tunnels mussten zerstört werden. Weiterlesen

UNO kritisiert heftig zunehmende Angriffe auf zivile Ziele

Von Jason Ditz

Einmal mehr trat das israelische Sicherheitskabinett internationale Aufrufe mit Füßen, die Invasion des Gazastreifens zu beenden, wobei es heute bekannt gab, dass der Krieg nicht nur weitergeht, sondern dass man die Attacken „intensivieren“ wird. Es war ein weiterer Tag, an dem überwiegend Zivilisten angegriffen wurden, mit einem Nachtangriff auf eine von der UNO betriebene Schule in einem Flüchtlingslager, das mit tausenden Flüchtlingen gerammelt voll war, wobei mindestens 20 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt wurden. Israels Außenministerium verteidigte diesen Angriff. Israel erklärte weiters eine vierstündige „humanitäre Pause“ am Vormittag, angeblich um der Zivilbevölkerung Gazas einige Stunden frei von Angriffen zu geben. Als hunderte auf einen Marktplatz in Shejaiya strömten, griff Israel dennoch an und tötete 17 Menschen und verletzte 170 weitere. Weiterlesen

Das französische Bergarbeitermuseum will Besuchern das Alltagsleben der ehemaligen Bergarbeiter der Grube Wendel und ihrer Familien näherbringen

Außenansicht – Foto: Musée Les Mineurs Wendel

Außenansicht – Foto: Musée Les Mineurs Wendel

Petite-Rosselle – Das Musée Les Mineurs Wendel in Petite-Rosselle bietet für Kinder und Jugendliche während der Ferien mehrere Themenworkshops an, bei denen sie sich kreativ betätigen können. Bei vorheriger Reservierung ist auch für deutschsprachige Kinder eine Teilnahme möglich. Die begleitenden Eltern können sich währenddessen die noch bis 31. Oktober laufende Ausstellung zum Thema Bergarbeitergärten anschauen. Das Musée Les Mineurs Wendel bietet in den Schulferien im August und September eine Reihe von Workshops für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren an. So können die Kinder z.B. unter pädagogischer Anleitung eine Kräutersammlung erstellen oder einen Strohmann basteln. Beim Thema „Der grüne Daumen“ sind sowohl Erwachsene als auch Kinder zu praktischer Gartenarbeit eingeladen. In drei weiteren Workshops basteln die Kinder Papierarbeiten, Schlüsselanhänger oder Tischsets mit Bezug zum Thema Bergbau. Die Workshops finden unter pädagogischer Anleitung bei Bedarf auch in deutscher Sprache statt und können von den Kindern ohne Begleitung besucht werden. Die Teilnahme ist nach Voranmeldung eine Woche vor Beginn per E-Mail an contact(at)musee-les-mineurs.fr zum Preis von 5 € pro Kind möglich. Weiterlesen

In Deutschland haben SPD und Grüne 2004 im Investmentmodernisierungsgesetz den Heuschrecken hierzulande den roten Teppich ausgerollt

Von Michael Schlecht

Geier sind nützlich Tiere, Geierfonds sind die Pest. Ob ganze Staaten oder einzelne Unternehmen, wo Hedgefonds zuschlagen, leiden Menschen unter der grenzenlosen Profitgier. Jetzt, mit der neuerlichen Staatspleite von Argentinien rücken die Hedgefonds wieder ins Licht der Öffentlichkeit. Es wir wieder einmal deutlich Hedge- bzw. Geierfonds müssen verboten werden. Hedgefonds verwalten rund 50 Billionen Euro und machen damit rund 30 Prozent des weltweiten Finanzmarktes aus. Dennoch unterliegen sie im Gegensatz zu Banken fast keiner Kontrolle. Schon seit vielen Jahren ist klar: Das ist mindestens so gefährlich wie eine Atombombe in der Hand von Terroristen. Denn diese Spekulanten können schwere Krisen auslösen oder ganze Länder in unsägliches Elend stürzen. Getan haben die Regierungen nichts gegen diese Finanzterroristen! Weiterlesen

Saarländer - Foto: Klaus Helf

Saarländer – Foto: Klaus Helf

Das gilt auch gegenüber den vermeintlich “faulen Griechen” oder den angeblich “in der sozialen Hängematte liegenden Arbeitslosen

Von Michael Schöfer

“Bild am Sonntag”-Kommentator Nicolaus Fest fühlt sich durch “den Islam” immer mehr gestört. Ihn stören “die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle, Zwangsheiraten, ‘Friedensrichter’, ‘Ehrenmorde’ und antisemitische Pogrome”. Religion sei zwar nicht generell ein Integrationshindernis, doch beim Islam bejaht er dies. Fest braucht “keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst noch steht”. [1] Über den sich daraufhin erhebenden Shitstorm ist viel geschrieben worden, über die Entschuldigung von Bild-Chefredakteur Kai Diekmann ebenfalls. [2] Immerhin kann man Diekmann in einem zustimmen: Pauschalisierungen sind scheiße – ob in Bezug auf den Islam oder andere Religionen. Pauschalierungen sind generell scheiße, egal wem gegenüber. Und das, mein lieber Herr Diekmann, gilt natürlich auch gegenüber den vermeintlich “faulen Griechen” oder den angeblich “in der sozialen Hängematte liegenden Arbeitslosen”. Weiterlesen

Angehörige der Streitkräfte haben damit gedroht, die Friedensgemeinde San José de Apartadó im Nordwesten Kolumbiens zu “vernichten”.

 Von Peter Weichert

Sie kennen / Ihr kennt die faire GEPA-Schokolade die u.a. mit Kakao aus der Friedensgemeinde besteht und die in ganz vielen Weltläden verkauft wird/ die leckeren Minibananitas, die Banafair eine längere Zeit versuchte, in Deutschlands Weltläden einzuführen .Sie erinnern sich / Ihr erinnert euch an den Vortrag über die Friedensgemeinde in Saarbrücken und vielen anderen deutschen Städten in diesem Winter. Sie haben / Ihr habt z.B. durch Lush-Produkte von der Friedensgemeinde erfahren. Angehörige der Streitkräfte haben damit gedroht, die Friedensgemeinde San José de Apartadó im Nordwesten Kolumbiens zu “vernichten”. Am 21. Juli sagte ein Angehöriger der Streitkräfte zu einem Bewohner von San José im Departamento Antioquia, der eine enge Verbindung zu der Friedensgemeinde San José de Apartadó unterhält: “Wir arbeiten mit den Paramilitärs zusammen, um diese verdammte Friedensgemeinde endlich zu vernichten” (Esa HP de Comunidad de Paz, le llego la hora, estamos coordinando con los paras el exterminio de esa HP Comunidad de Paz). Am 19. Juli veröffentlichte eine Lokalzeitung einen Artikel mit Äußerungen des neuen Kommandeurs der 17. Brigade, der früher Kommandeur des Voltígeros-Bataillons war. Die 17. Brigade, die regelmäßig in diesem Gebiet operiert, weist eine schlechte Menschenrechtsbilanz auf, und die ihr unterstellten Einheiten, darunter das Voltígeros-Bataillon, haben wiederholt mit paramilitärischen Kräften zusammengearbeitet. Der Kommandeur erklärte, dass sie mit den Ortschaften in San José de Apartadó zusammenarbeiten würden, um verlorengegangene Flächen zurückzuerlangen. Hierbei spielte er auf die Gebiete der Friedensgemeinde an. Die Friedensgemeinde betrachtet dies als weitere Vernichtungsdrohung. Weiterlesen

Wissenschaftliche Fallstudie veröffentlicht: Verbindung zwischen Erkrankung von Flugzeugbesatzungen und Kontamination in der Kabinenluft von Verkehrsflugzeugen hergestellt

 Foto: Walter Scheile

Foto: Walter Scheile

Frankfurt/Main – Im Rahmen einer Fallstudie zum Thema Schädigung des Nervensystems durch kontaminierte Kabinenluft wurde der mit 43 Jahren verstorbene Pilot Richard Westgate untersucht, der chronische neurologische Symptome aufwies. Nach längerer Leidenszeit verstarb er, stellte jedoch zuvor seinen Körper für wissenschaftliche Untersuchungen post mortem zur Verfügung. Die Testergebnisse wurden mit Untersuchungsergebnissen verglichen, die vor seinem Tod durchgeführt worden waren und bestätigen beträchtliche neurologische Schäden an Gehirn und Rückenmark, bis hin zur Schädigungen des Herzgewebes. Weiterlesen

Top News


Bilder und Fotoserien

Saarbrücker Ansichten der Nachkriegszeit
von Heinz-Leo Laturell






Fotoserien von
Klaus Ludwig Helf






Karikaturen, Grafiken und Bilder von Ariane Bordone






Bilder und Montagen von Petra Jung



Friedenssonett von Hanna Fleiss

Da ist ein Bild, das ich vom Menschen malte,
voll Würde, Stolz, Bescheidenheit und Geist.
Die Wirklichkeit zerstörte es mir dreist –
ein Traum, den mit Erwachen ich bezahlte:

Es brennt! Wir hören es mit tief Erschrecken,
der Mütter Aufschrei gellt weithin durchs Land.
Wenn erst die Menschenstädte sind verbrannt,
dann bleibt uns nur, die Toten zu bedecken.

Ich höre oft, wir Menschen seien wie die Tiere,
nur Larve sei, was uns so menschlich macht,
weil man seit grauer Zeit schon Kriege führe.

Wir müssen hinter Lügenschleier sehen,
verdammen, was an Schreibtischen erdacht.
Lasst uns dem Kriege mutig widerstehen!

Benutzerlogin

Weblinks







Buchrezensionen

Heinz Buschkowsky:
Die andere Gesellschaft



von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Christoph Ruf:
Kurven Rebellen

Die Ultras - Einblicke in eine widersprüchliche Szene

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Friedrich Schorlemmer:
Dier Gier und das Glück

Wir zerstören, wonach wir uns sehnen.

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Konstantin Wecker:
Mönch und Krieger

Auf der Sucher nach einer Welt, die es noch nicht gibt

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Hermann Glaser:
Adolf Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf"

Ein Beitrag zur Mentalitästgeschichte des Nationalsozialismus

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Bernd Deininger:
1914
Wie die Kirche ihre Macht missbraucht

Ein Theologe und Therapeut berichtet

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Peter Scholl-Latour:
1914
Der Fluch der bösen Tat

Das Scheitern des Westens im Orient

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Kurt Pätzold:
1914
Das Ereignis und sein Nachleben

Ein jüdischer Junge im holländischen Asyl

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Hajo G. Meyer:
Briefe eines Flüchtlings 1939 - 1945

Ein jüdischer Junge im holländischen Asyl

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Herbert Mandelartz:
Schwarzer Engel ohne Kopf
und
Rotkäppchen und Wodka



von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Gabriele Goettle:
Haupt- und Nebenwirkungen

Zur Katastrophe des Gesundheitsamt und Sozialsystems

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Esther Bejarano:
Erinnerungen

Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen Rechts

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



E. Stifton / F. Stern:
Keine gewöhnlichen Männer

Dietrich Bonhoeffer und Hans von Dohnanyi im Widerstand gegen Hitler

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Ingo Müller:
Furchtbare Juristen

Die unbewältigte Vergangenheit unserer Justiz

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Lidia Ginsburg:
Aufzeichnungen eines Blockademenschen


von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Stefan Aust/Dirk Laabs:
Heimatschutz

-Der Staat und die Mordserie des NSU-

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Erik Neutsch:
Der Friede im Osten

-Letztes Buch-

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Thomas Rietzschel:
Geplünderte Demokratie

-Die Geschäfte des politischen Kartells-

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Linus Volkmann:
Lies die Biber

-Die 13 schönsten Geschichten der Welt-

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Werner Seppmann:
Krise ohne Widerstand

-Aktualisierte Ausgabe-

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Mathias Deutschmann:
Noch nicht reif und schon faul


von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Max Frey:
Die Ware Leben


von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Anna Funder:
Alles was ich bin


von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Oliver Jeges:
Generation Maybe


von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Ulrich Chaussy:
Oktoberfest

Das Attentat

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Egon W. Kreutzer:
Wo bleibt die Revolution?

Die Sollbruchstelle der Macht




--- --- --- --- --- --- ---



Antonia Baum:
vollkommen leblos

bestenfalls tot

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Gärtner / Roth:
Benehmt euch!

Ein Pamphlet

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Ludwig Baumann:
Niemals gegen das Gewissen

Plädoyer des letzten Wehrmachtdeserteurs

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Herfried Münkler:
Der grosse Krieg

Die Welt 1914 - 1918

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Rita Knobel-Ulrich:
Reich durch Hartz IV

Wie Abzocker und Profiteure den Staat plündern
Nicht immer sind es die von denen man es denkt oder denken soll

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Magnus Klaue:
Verschenkte Gelegenheiten

Polemiken - Glossen - Essays

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Stephan Wackwitz:
Die vergessene Mitte der Welt

Unterwegs zwischen Tiflis, Baku und Eriwan

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Peter Bierl:
Grüne Rechte

Umwelt-, Tier- und Heimatschutz von rechts

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Rausch:
Die Schönheit des Viertels



von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Schlosser:
Command and Control

Die Atomwaffenarsenale der USA und die Illusion der Sicherheit

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Heiland / Piegler:
Der Soundtrack unserer Träume

Filmmusik und Psychoanalyse

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Rausch / Schmitt:
Big Trouble im Viertel

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Dietmar Hansch:
Burnout

von Klaus Ludwig Helf



Verschiedenes

Buchempfehlung:
Tilos
Schatzinsel in der Ägäis




--- --- --- --- --- --- ---



Buchempfehlung:
Unter Wölfen
Tricksen, Täsuchen, Tarnen




--- --- --- --- --- --- ---



Buchempfehlung: