SaarKurier Online

Zeit für unabhängige Informationen

Peter Mannsdorff erzählt von Henriette, einem kleinen Mädchen, das in einem Kinderheim lebt.

Die Sternenpflückerin – EWK Verlag - Artikelnummer 184 - ISBN 9783938175842 - Preis 16,90 EUR Zzgl. Versandkosten


Die Sternenpflückerin – EWK Verlag – Artikelnummer 184 – ISBN 9783938175842 – Preis 16,90 EUR Zzgl. Versandkosten

Es geht ihr dort nicht schlecht, doch sie fühlt sich auch nicht wirklich wohl. In der Welt ihrer Tagträume ist sie glücklich. Da hat sie ihr eigenes kleines Reich, im Städtchen Litlist, in der Zwingligasse 9, im zweiten Hinterhof, im ersten Stock. Zwei Hasen, Lotus und Lola, wohnen mit ihr dort – und in ihrem Ohr hat sich der Zwerg Balthasar Quäki einquartiert, der weltberühmte Dichterpoet, Philosoph und Lebenskünstler, der manchmal ganz schön nerven kann. Allerdings spürt sie auch in dieser Fantasiewelt den Wunsch, endlich ihren Großvater zu finden und dann bei ihm bleiben zu dürfen. Gemeinsam mit ihrem Freund, dem Streuselpeter, macht sie sich eines Tages auf die Suche. Weiterlesen

DB will Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit der Verhandlungsbedingung zu einem Kooperationsabkommen ausbooten

Foto: Petra Jung/SaarKurier

Foto: Petra Jung/SaarKurier

Frankfurt am Main – Der Deutschen Bahn (DB) war klar, dass die Züge stehen werden, wenn die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) das Zugpersonal (Lokomotivführer, Lokrangierführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen, Disponenten, Ausbilder, Instruktoren/Trainer) zum Arbeitskampf aufruft. Über 90 Prozent der Güter- und Personenzüge der DB standen heute von 18 bis 21 Uhr still oder hatten die entsprechende Verspätung: „Unsere Mitglieder vom Ausbilder bis zum Zugbegleiter haben einmal mehr gezeigt, dass sie es satt haben Überstunden zu machen und ihre berechtigten Interessen dann mit Füßen getreten werden. Das Frustpotenzial über das Missmanagement der DB sitzt tief, weshalb wir uns auf das Zugpersonal und dieses sich auf ihre Gewerkschaft verlassen kann“, so der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky. Weiterlesen

Etwa 20 000 ehemalige sowjetische Kriegsgefangene stellten Anträge auf „kompensaciya“ – Kompensation für geleistete Zwangsarbeit zugunsten der deutschen Kriegswirtschaft. Sie erhielten gleichlautende, amtliche Schriftstücke mit Verweis auf deutsches Recht, § 11 Abs. 3 StiftG: „Kriegsgefangenschaft begründet keine Leistungsberechtigung“

Heute. W. M. Sintschenko – Russland – Batajsk/Rostow
Aus dem Russischen von Valerie Engler

1941 schloss ich die Mittelschule (zehnte Klasse) ab und wollte dann an der Universität studieren. Am 17. Juni war mein Abschlussabend in der Schule und am 22. begann der Krieg. Alles stürzte in sich zusammen. Ich kämpfte bei der Verteidigung Rostows am Don, dann war ich an der Front auf der Krim, dort wurde ich verletzt und geriet am 16.5.1942 in Gefangenschaft, in der Nähe der Meerenge bei der Stadt Kertsch. Wir wurden über die ganze Halbinsel getrieben wie die Schafe bis Dschankoj. Wer zurückblieb, wurde erschossen. Essen bekamen wir nur jeden dritten Tag, sie gaben uns jedem eine Dose Sonnenblumenkerne. In Deutschland habe ich im Kohlebergbau in der Grube Anna II mit der Nummer 930 im Städtchen Alsdorf in der Nähe der Stadt Aachen gearbeitet. Später dann im Bergwerk Gojte Zagatz [???] in der Nähe von Dortmund. Wir wurden sehr schlecht versorgt, im Brot gab es mehr Rüben als Mehl, außerdem bekamen wir eine Suppe, die nur aus Kohl bestand. Wir schliefen auf Strohmatten, überall waren Unmengen von Wanzen, Flöhen und Läusen. In der Grube Anna II arbeite Matthias T. als Steiger. Er war etwa vierzig Jahre alt, mittelgroß und gut aussehend. Alle deutschen Grubenarbeiter hatten Angst vor ihm. Ich weigerte mich, mit dem Presslufthammer zu arbeiten, weshalb ich schrecklich verprügelt wurde. Weiterlesen

Entwicklungsgelder müssen kleinbäuerlichen Produzent/innen zugutekommen – Studie der internationalen Entwicklungsorganisation Oxfam

Berlin – Riskant und weitgehend nutzlos für die Armutsbekämpfung sind große staatlich unterstützte Agrarprojekte privater Unternehmen in Afrika. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Untersuchung von Oxfam, die den Trend zu landwirtschaftlichen Kooperationsvorhaben westlicher Konzerne und Regierungen („public-private partnerships“, kurz: PPPs) kritisch unter die Lupe nimmt. Die Entwicklungsorganisation fordert, öffentliche Investitionen an den Bedürfnissen kleinbäuerlicher Produzent/innen auszurichten sowie lokale Märkte und Landrechte zu schützen. Weiterlesen

Hoffen auf ein Ende des Krieges

Speyer/Jerusalem (lk). Vor einem Jahr berichteten wir an dieser Stelle über die kirchenmusikalische Arbeit an den beiden evangelischen Kirchen in Jerusalem. Seit Februar 2013 betreut der in Speyer aufgewachsene Kirchenmusikdirektor Gunther Göttsche, bis zu seiner Pensionierung Leiter der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern, die Kirchenmusik an der Erlöser- bzw. Himmelfahrtskirche – im „Ruhestandsehrenamt“ mit Fünfjahresvertrag. Diesmal berichtet der Kantor über sein Wirken in den vergangenen zwölf Monaten und die weiteren Perspektiven. Weiterlesen

Der Weltkrieg des 21. Jahrhunderts ist ein Finanz- und Wirtschaftskrieg

Die Wahlbeteiligung in Sachsen ist, anders als es Herr Gabriel vermutet, eine erneute schallende Ohrfeige für die Politik. Die Menschen sehen sich mit ihren Belangen und Sorgen in zunehmendem Umfang nicht mehr von den Politikern repräsentiert, die vor allem die Sonderinteressen politiknaher Klüngel und Lobbyisten bedienen, statt das Allgemeinwohl zu fördern wie es ihre Aufgabe wäre. Wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, werden wir sozial und politisch schwierige Zeiten erleben. Im ewig gleichen Theaterstück der Menschheit sind Kriege ein immer wiederkehrendes Thema der Handlung. Aber wie alles Äußerliche dieses Schauspiels ändern auch sie ihr Erscheinungsbild. Die ganz großen Kriegsszenen spielen heute nicht mehr auf Schlachtfeldern, sondern in Büros, Konferenzräumen, an Computer-Arbeitsplätzen, in Anwaltskanzleien und vor Gerichten. Nicht Bomben, Maschinengewehre und Panzer, sondern Computerprogramme sind die Waffen. Statt Soldaten im Kampfanzug agieren Geheimagenten, Politiker und Bankster als Hauptdarsteller. Weiterlesen

Sachsen hat nach wie vor ein Problem am rechten Rand

Berlin/Dresden – Die NPD scheiterte mit 4,95 % am Wiedereinzug an den Sächsischen Landtag. Die Amadeu Antonio Stiftung warnt vor verfrühter Euphorie. Die kommunale Verankerung der NPD sichert den Rechtsextremen ihren politischen Einfluss im Land. „Dass die NPD den Einzug knapp verpasst, ist erst einmal eine gute Nachricht“, so Timo Reinfrank, Stiftungskoordinator der Amadeu Antonio Stiftung. „Dennoch kann für den Rechtsextremismus in Sachsen keine Entwarnung gegeben werden. Die Rechtsextremen bleiben mit ihren Parolen anschlussfähig, wie zuletzt die Kommunalwahlen im Mai deutlich gezeigt haben.“ Weiterlesen

Politik und Verwaltung sind zu Transparenz verpflichtet

Berlin – Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland begrüßt, dass der Augsburger Stadtrat eine Informationsfreiheitssatzung erlassen hat. Nach München, Nürnberg, Würzburg, Regensburg, Ingolstadt, Fürth und Erlangen führt mit Augsburg auch die drittgrößte der acht bayerischen Großstädte ein Informations- und Akteneinsichtsrecht für die Bürgerinnen und Bürger ein. Damit verfügen alle bayerischen Großstädte über eine Informationsfreiheitssatzung. Weiterlesen

Stellvertretender Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion Klaus Kessler zur erneuten Diskussion über die Einrichtung einer zweiten Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge

Saarbrücken – „Offenbar herrscht im Bereich der Flüchtlingspolitik der CDU und SPD parteiintern große Uneinigkeit darüber, wie mit Zuwanderern im Saarland umgegangen werden soll. Anders lässt es sich nicht erklären, dass der Saarlouiser Landrat Lauer eine zweite Aufnahmestelle fordert, seine Parteikollegin, SPD-Generalsekretärin Petra Berg, dafür jedoch keine Notwendigkeit sieht. Auf Seiten der CDU sprechen sich der Tholeyer Bürgermeister Hermann Josef Schmidt und der Völklinger Oberbürgermeister Klaus Lorig für ein weiteres Flüchtlingslager aus, Innenministerin Monika Bachmann lehnt dies zurecht strikt ab“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Klaus Kessler zur erneuten Diskussion über die Einrichtung einer zweiten Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge. Weiterlesen

Piraten kritisieren Maas’ Forderung nach zusätzlicher Datenschutzerklärung

Vorhaben wird den massenhaften Datenmissbrauch nicht stoppen - Bild: Petra Jung/SaarKurier

Vorhaben wird den massenhaften Datenmissbrauch nicht stoppen – Bild: Petra Jung/SaarKurier

Saarbrücken – Bundesjustizminister Heiko Maas möchte, dass die Nutzer von Apps künftig – neben den AGB – in eine zusätzliche Datenschutzerklärung einwilligen. Er hofft so, Datenzugriffe auf Adressbücher, Kalender und Co. einzudämmen. Die Piraten kritisieren, dass dieses Vorhaben den massenhaften Datenmissbrauch nicht stoppen wird. Sie fordern stattdessen, dass der Nutzer zu jeder Zeit selbst die Kontrolle über seine Daten behalten muss. Dazu äußert sich Andreas Augustin, datenschutzpolitischer Sprecher der Piraten im Saar-Landtag: Weiterlesen

Bei den Babyclubs stehen das Erlernen einer Babymassage, gemeinsame Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten sowie alles rund um die Pflege, Entwicklung und Ernährung des Babys im Mittelpunkt

Saarbrücken – Nach den Ferien starten ab dem 8. September wieder die Burbacher Babyclubs und der Burbacher Musikgarten. Bei den kostenfreien Angeboten erhalten Mütter und Väter Anregungen und Tipps im Umgang mit ihrem Baby. Montags findet ein Babyclub für die Altersgruppe von 6 bis 12 Monate von 9.30 bis 11 Uhr im Theresienheim (Luisenthaler Straße 7) statt. Die beiden Babyclubs am Mittwoch für Eltern mit Babys im Alter von 0 bis 6 Monaten finden von 9.30 bis 11 Uhr im Theresienheim (Luisenthaler Straße 7) und von 13.30 bis 15 Uhr bei der GemeinWesenArbeit Burbach (Bergstraße 6, 1. Stock) statt. Bei den Babyclubs stehen das Erlernen einer Babymassage, gemeinsame Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten sowie alles rund um die Pflege, Entwicklung und Ernährung des Babys im Mittelpunkt. Gerne können interessierte Frauen, die in den nächsten Wochen ihr Baby erwarten, zu den Mittwochclubs hinzukommen. Auch der Austausch mit anderen Eltern kommt nicht zu kurz. Immer dienstags von 15 bis 16 Uhr bietet der Burbacher Musikgarten Eltern und ihren Kindern im Alter von 1 bis 3 Jahren die Möglichkeit, sich gemeinsam zu bewegen, zu spielen und zu singen. Das Angebot findet in der Kindertagesstätte St. Eligius (Aachener Straße 32) statt. Zum Einsatz kommen Hölzer, Rasseln, Glöckchen und Trommeln. Weiterlesen

„Gänsehaut pur“ war das Motto des Konzertabends mit „Simply Unplugged“ auf der Vaubaninsel und die drei Gitarristen hatten nicht zu viel versprochen. 500 Zuschauer waren begeistert

Saarlouis – Drei virtuose Gitarristen, traumhaftes Wetter und ein wunderschönes Ambiente waren die Zutaten für einen perfekten Konzertabend in Saarlouis. Eddie Gimler, Peter Spang und Horst Friedrich, bekannt als Gitarrentrio „Simply Unplugged“ verzauberten das Publikum mit ihren Klängen. Sie sind nicht nur grandiose Gitarrenspieler, Songschreiber und Arrangeure, sondern auch hervorragende Sänger. Das erfuhren die Zuschauer im nahezu ausverkauften Konzert am letzten Wochenende. In dem Trio singt Horst Friedrich nicht nur „The Voice“, er ist auch „die Stimme“, die mühelos höchste Töne trifft. Weiterlesen

Plaudert Claudia Kohde-Kilsch etwa aus dem Nähkästchen?

Saarbrücken – „Doping ist ein großes Geschäft auf Kosten des Sports aber auch auf Kosten der Sportlerinnen und Sportler, die damit ihre Gesundheit und ihr ganzes Leben ruinieren. Daher dürfen in der Diskussion über härtere Strafen für Dopingsünder auch und vor allem die Hintermänner nicht vergessen werden. Die Wurzel des Übels liegt doch bei denjenigen, die Dopingmittel verkaufen und verabreichen, also etwa Ärzte, Trainer, Lieferanten, ‘Dealer’“, so Dagmar Ensch-Engel, sportpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Saarländischen Landtag und Claudia Kohde-Kilsch, Vorsitzende der Linksfraktion im Stadtrat Saarbrücken und ehemalige Wimbledonsiegerin, anlässlich der Pläne von Bundesjustizminister Maas, Doping strafrechtlich zu verfolgen. Weiterlesen

Das Treffen für Trauernde feiert Jubiläum

Saarlouis – Mit einer kleinen Feier am Dienstag, 9. September, vor der Pfarrkirche St. Ludwig am Großen Markt erinnert das Projekt „Lebenscafé“ an seine Gründung vor fünf Jahren an gleicher Stelle. Besucherinnen und Besucher sind von 10.30 bis 12.30 Uhr eingeladen, bei Kaffee und Kuchen das offene, überkonfessionelle Angebot an trauernde Menschen kennen zu lernen. Weiterlesen

Teilnahme an den Kursen ist nur mit rechtzeitiger Voranmeldung möglich

Saarbrücken – Ab September 2014 bieten die Saarbrücker Bäder in Fechingen, Dudweiler und Altenkessel wieder Aquajogging-Kurse und Aquagymnastik an. Im Hallenbad Dudweiler und im Kombibad Altenkessel startet jeweils ein Kinderschwimmkurs. Die Aquakurse richten sich sowohl an weibliche als auch männliche Badbesucher, die ihren Problemzonen gezielt zu Leibe rücken, etwas für ihre Gesundheit tun oder einfach nur Spaß haben wollen. Alter oder persönliches Fitness-Level spielen keine Rolle, jeder kann mitmachen. Weiterlesen

Flug MH17 wird nicht das letzte Opfer sein, das den unverhüllten atlantischen Welteroberungsplänen zum Opfer fiel

 Foto: Walter Scheile

Foto: Walter Scheile

Kommentar von Hanna Fleiss

Die Russen sind schuld am Abschuss von MH17! So tönte US-Präsident Obama unmittelbar nach Bekanntwerden des schrecklichen Unglücks über der Ostukraine, und er weinte bitterlich präsidiale Tränen. Obama scheint ein Mensch mit ungewöhnlichen Fähigkeiten zu sein, nämlich denen des Hellsehens, sagten die Klugen. Und die weniger Klugen und jene, die ihm aus anderen Gründen Glauben schenkten, klatschten Beifall. Der Abschuss von MH17 hängt den Russen jetzt an, sie neben Malaysia müssten in erster Linie an der restlosen Aufklärung der Schuldfrage das allergrößte Interesse haben. Weiterlesen

 Gemeinschaftsschulen brauchen längere Entwicklungszeit

Zur Ankündigung von Bildungsminister Ulrich Commerçon, dass ab dem Schuljahr 2016/17 voraussichtlich mehrere weiterführende Schulen schließen müssen, äußert sich der bildungspolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Klaus Kessler: „Die Aussagen des Bildungsministers sind ein Ergebnis der kurzsichtigen und konzeptlosen Bildungspolitik der Landesregierung. Die Große Koalition hat den weiterführenden Schulen mit der Verschärfung des Schulordnungsgesetzes ein viel zu enges Korsett angelegt. Betroffen sind in erster Linie die neuen Gemeinschaftsschulen, für die nach einer Frist von nur zwei Jahren Aufbauzeit sich jetzt bereits die Existenzfrage stellt. Weiterlesen

Zwei Begriffe der chinesischen Philosophie

Bild: Petra Jung/SaarKurier

Bild: Petra Jung/SaarKurier

Erstmals seit 1991 konnte der Bund in der ersten Hälfte eines Jahres ein positives Ergebnis zu erzielen

Wiesbaden – Der Staat erzielte im ersten Halbjahr 2014 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) einen Finanzierungsüberschuss von 16,1 Milliarden Euro. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen (1 425,8 Milliarden Euro) errechnet sich daraus eine Quote von + 1,1 %. Die Haushalte von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung konnten damit von einer sehr günstigen Beschäftigungssituation profitieren. Weiterlesen

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer befindet sich in einer von der DB AG provozierten Tarifauseinandersetzung

Foto: Petra Jung/SaarKurier

Foto: Petra Jung/SaarKurier

Frankfurt/Main – Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat die Lokomotivführer, Lokrangierführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen, Disponenten, Ausbilder, Instruktoren und Trainer in den Eisenbahnverkehrsunternehmen der Deutsche Bahn Aktiengesellschaft (DB AG) am heutigen Montag von 18 bis 21 Uhr zu einem Arbeitskampf aufgerufen. Mit dieser Streikzeit berücksichtigt die GDL die vielen Wochenendreisenden, die während des ersten Wochenarbeitstages die Eisenbahnen nutzen. Außerdem wird damit auch jenen Pendlern Rechnung getragen, die am Tage ihrer Arbeit nachgehen. Der erste Streik soll im Schwerpunkt den Güterverkehr treffen, weniger die Fahrgäste, um die sich die DB AG offensichtlich kaum Sorgen macht. Das Zugpersonal tut dies hingegen und tritt deshalb erst zu diesen schwächeren Verkehrszeiten in den ersten Warnstreik. Weiterlesen

Kein AKW der Welt ist im Krieg sicher

Kommentar von Franz Alt

Das größte Kernkraftwerk Europas ist das AKW Saporoshje mit sechs Reaktoren. Es liegt in der Südukraine – etwa 200 Kilometer von der derzeitigen Kampfzone in der Ostukraine entfernt. Der Sicherheitschef des Atomkraftwerks Oleg Makarenko gegenüber dem WDR: „Sabotageakte halten sich nicht an Himmelsrichtungen.“ NATO-Experten haben bereits vor der Möglichkeit gewarnt, dass die Separatisten das AKW erobern oder dass die Kämpfe auch in der Nähe des Kraftwerks ausbrechen könnten. Die Stadt Saporoshje hat etwa 750.000 Einwohner. Weiterlesen

Das einst führende Syrien, das wirkliche Herz der arabischen Welt, ist verwüstet

Von Eric S. Margolis

Präsident Barack Obama wird von den Republikanern der Vereinigten Staaten von Amerika scharf kritisiert, weil er zugegeben hat, dass „wir noch keine Strategie haben“ für den Umgang mit dem Anwachsen der militanten Gruppe ISIS oder Islamischer Staat, als die sie jetzt bekannt ist. Geht man davon aus, dass die Vereinigten Staaten von Amerika einen unglaublichen Sauhaufen mit ihrer Mittelostpolitik angerichtet haben, hat der Präsident recht, wenn er eine Pause macht und nachdenkt, etwas, was seine ungeniert drauflosplappernden republikanischen Kritiker nur selten machen. Diese fordern, dass die Vereinigten Staaten von Amerika sowohl den Irak als auch Syrien angreifen, ohne „was dann, ihr tapferen Washingtoner Krieger?“ zu fragen. Das sind die Republikaner, die George W. Bushs katastrophalen Einmarsch und die Zerstörung des Irak glühend unterstützt haben. Weiterlesen

Unreife politische Entscheidungen Kiews bringen nicht nur die Ukraine, sondern auch das ganze Europa an den Rand einer technischen Katastrophe

Von Natalia Kowalenko

In der Ukraine soll eine große Lagerhalle für verbrauchten Kernbrennstoff gebaut werden. Diese Lagerhalle soll in der Sperrzone von Tschernobyl entstehen, wo vor 28 Jahren alles Leben durch die Katastrophe von Tschernobyl vernichtet wurde. Noch vor Kurzem plante die Kiewer Führung, in diesem Gebiet ein Biosphärenreservat zu errichten. Geplant wurde unter anderem, das Wasser und den Grund von Radionukliden zu reinigen. Dort gibt es keine Menschen, deshalb wäre dieses Gebiet einfach perfekt für Wildtiere und Pflanzen. Doch die politischen Ambitionen haben die Stimme der Umweltschützer sowie die Stimme des gesunden Verstandes gedämpft. Die Kiewer Führung hat so eine große Lust darauf, alle Beziehungen zu Moskau abzubrechen, dass sie beschlossen hat, ein Atommülllager in Tschernobyl zu bauen. Das Projekt soll vom US-amerikanischen Unternehmen Holtec International betrieben werden. Der verbrauchte Kernbrennstoff aus drei Atomkraftwerken, der früher nach Russland zur Verarbeitung transportiert wurde, soll nun in der Ukraine eingelagert werden. Dadurch bereite Kiew tatsächlich ein Problem für künftige Generationen, meint Wladimir Jewsejew, Direktor des Zentrums für sozialpolitische Studien. Weiterlesen

Schickt Kerry, um eine Koalition für den Konflikt zusammenzustellen

Jason Ditz

In einer Rede pries Präsident Obama den Irakkrieg in den breitest möglichen Begriffen an, lobte die Tapferkeit der Piloten, die Luftangriffe gegen das Land flogen, und vereinnahmte noch einmal Verdienste für die Rettung dieser „Leute auf dem Berg,“ wobei er vermutlich die weitgehend mythische Jesidengeschichte meinte, die als ursprünglicher Vorwand für den Konflikt herhalten musste. Gleichzeitig bestritt er jegliche Pläne, den Krieg nach Syrien hinein auszuweiten und behauptete tatsächlich, dass „wir keinerlei Strategie haben“ für irgendeinen Teil des Krieges, und sagte, dass den Kongress jetzt um die Genehmigung des Krieges zu fragen den Wagen vor das Pferd zu spannen heißt, bevor er herausfindet, einen wie großen Krieg das abgeben wird. Das Weiße Haus erklärte das später als „keine militärische Strategie.“ Weiterlesen

Washington häuft Lüge auf Lüge

Von Paul Craig Roberts

Die letzte Lüge Washingtons, diese kommt von der NATO, ist daß Rußland mit 1000 Soldaten und Panzern in die Ukraine eingedrungen ist. Woher wissen wir, daß dies eine Lüge ist? Weil wir von der NATO nichts als Lügen gehört haben, von der US-Gesandten bei der UN Samantha Power, von der stellvertretenden Außenministerin Victoria Nuland, von Obama und seinem gesamten Regime pathologischer Lügner und von den britischen, deutschen und französischen Regierungen gemeinsam mit BBC und der Gesamtheit der westlichen Medien? Dies ist natürlich ein guter Grund anzunehmen, daß die neueste westliche Propaganda eine Lüge ist. Die pathologischen Lügner fangen nicht plötzlich an, die Wahrheit zu erzählen. Aber es gibt sogar noch bessere Gründe, um zu zu verstehen, daß Rußland nicht mit 1000 Soldaten in die Ukraine eingedrungen ist. Weiterlesen

Vor fünfundsiebzig Jahren, am 1. September 1939, brach in Europa der Zweite Weltkrieg aus, ein weiterer blutiger Brand, der Dutzende Millionen Menschenleben dahinraffte

Von Pjotr Iskenderow

Moskau – Zwei Weltkriege – das ist der Preis, den die Völker der Welt für Verbrechen, Ambitionen und Fehler der eigenen Herrscher gezahlt haben. Doch wenn sich der Erste Weltkrieg für die überwiegende Mehrheit der Europäer in der Tat als überraschend erwiesen hatte, so kann man das vom Zweiten Weltkrieg nicht sagen. Im gesamten Verlauf der 1930er Jahre loderten in Europa Konflikte, und ihr verhängnisvoller Vektor war durchaus klar. Allerdings ist er, wie sich herausstellte, nicht für alle klar gewesen. Die Führer Großbritanniens und Frankreichs nahmen, statt dem Aggressor in Gestalt Hitlerdeutschlands, das an Kraft und Stärke gewann, entgegenzuwirken, Kurs auf dessen „Befriedung“. Europa wurde zum Zeugen schmachvoller Abmachungen, darunter unter Mitwirkung der Staaten, denen beschieden war, die nächsten Opfer Nazideutschlands zu werden. Statt die Stärkung der deutschen militärischen und politischen Macht im Keime zu ersticken, übergab man Hitler Österreich, die Sudeten und anschließend die gesamte Tschechoslowakei, drückte man bei der Errichtung von Konzentrationslagern und dem Wüten des Antisemitismus beide Augen zu. Weiterlesen

Informationstour war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Aufbau einer internationalistischen Vernetzung antifaschistischer Kräfte im Kampf gegen den Krieg und die Repression, die der linken Bewegung aktuell in der Ukraine widerfährt

Göttingen – Vom 31. Juli bis zum 29. August 2014 führte eine Gruppe antifaschistischer Aktivist*innen aus der Ukraine und aus Russland auf Initiative der Roten Hilfe e.V./Ortsgruppe Salzwedel eine bundesweite Informationstour durch. Deutlich über 1000 Menschen nahmen an den Veranstaltungen in 22 unterschiedlichen Orten teil, um sich über die Ansichten der Delegationsteilnehmer*innen und über die aktuelle politische Situation in der Ukraine zu informieren und mit den Genoss*innen zu diskutieren. Die politisch heterogen zusammengesetzte Gruppe aus Anarchist*innen, Kommunist*innen, Friedensaktivist*innen und Gewerkschafter*innen, die sich vorher teilweise noch nicht einmal kannten, zieht eine positive Bilanz der Rundreise. Weiterlesen

Bürokratische Hürden für Familienhilfen schnell abbauen

Berlin – Der jetzt vom Bundesfamilienministerium veröffentlichte Abschlussbericht der Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Leistungen in Deutschland zeigt nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes deutlich, dass eine frühe Kinderbetreuung für Kinder bis zu 12 Jahren das Armutsrisiko ihrer Familien entscheidend senkt. „Das wirkt sich auch auf das Wohlbefinden der Kinder positiv aus“, sagte die Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, dazu. Jetzt kommt es nach Einschätzung des DRK darauf an, die Kinderbetreuung auszubauen und die Qualität zu verbessern. Weiterlesen

Verbraucherzentrale erklärt, was Kunden beachten müssen

Mainz (VZ-RLP) Die müssen verrückt sein – das könnten Verbraucher über die Möbelkette IKEA denken. Das Unternehmen gewährt ab September für neu gekaufte Waren ein zeitlich unbegrenztes Rückgaberecht. Egal, ob gerade erst gekauft oder schon Jahre alt, der Möbelhändler will zukünftig bei jedem Produkt den vollen Kaufpreis erstatten. „Was nach paradiesischen Verhältnissen für Verbraucher klingt, kommt aber nicht ohne Einschränkungen aus“, darauf weist Christian Gollner, Rechtsexperte der Verbraucherzentrale hin. Weiterlesen

Top News


Bilder und Fotoserien

Saarbrücker Ansichten der Nachkriegszeit
von Heinz-Leo Laturell






Fotoserien von
Klaus Ludwig Helf






Karikaturen, Grafiken und Bilder von Ariane Bordone






Bilder und Montagen von Petra Jung



Friedenssonett von Hanna Fleiss

Da ist ein Bild, das ich vom Menschen malte,
voll Würde, Stolz, Bescheidenheit und Geist.
Die Wirklichkeit zerstörte es mir dreist –
ein Traum, den mit Erwachen ich bezahlte:

Es brennt! Wir hören es mit tief Erschrecken,
der Mütter Aufschrei gellt weithin durchs Land.
Wenn erst die Menschenstädte sind verbrannt,
dann bleibt uns nur, die Toten zu bedecken.

Ich höre oft, wir Menschen seien wie die Tiere,
nur Larve sei, was uns so menschlich macht,
weil man seit grauer Zeit schon Kriege führe.

Wir müssen hinter Lügenschleier sehen,
verdammen, was an Schreibtischen erdacht.
Lasst uns dem Kriege mutig widerstehen!

Benutzerlogin

Weblinks







Buchrezensionen

Hermann Peter Piwitt:
Lebenszeichen mit 14 Nothelfern



von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Forster/Rosenberg:
Fußball unterm Hakenkreuz in der "Ostmark"



von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Barbara Sher:
Für deine Träume ist es nie zu spät

Durchstarten in der zweiten Lebenshälfte

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Michael Zantovsky:
Vaclav Havel

In der Wahrheit leben

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Rainer Trampert:
Europa

zwischen Weltmacht und Zerfall

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Heinrich August Winkler:
Geschichte des Westens

Vom kalten Krieg zum Mauerfall

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Madeleine Giese:
Galgenheck



von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Chantal Mouffe:
Agonistik

Die Welt politisch denken

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Heinz Buschkowsky:
Die andere Gesellschaft



von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Christoph Ruf:
Kurven Rebellen

Die Ultras - Einblicke in eine widersprüchliche Szene

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Friedrich Schorlemmer:
Dier Gier und das Glück

Wir zerstören, wonach wir uns sehnen.

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Konstantin Wecker:
Mönch und Krieger

Auf der Sucher nach einer Welt, die es noch nicht gibt

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Hermann Glaser:
Adolf Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf"

Ein Beitrag zur Mentalitästgeschichte des Nationalsozialismus

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Bernd Deininger:
1914
Wie die Kirche ihre Macht missbraucht

Ein Theologe und Therapeut berichtet

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Peter Scholl-Latour:
1914
Der Fluch der bösen Tat

Das Scheitern des Westens im Orient

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Kurt Pätzold:
1914
Das Ereignis und sein Nachleben

Ein jüdischer Junge im holländischen Asyl

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Hajo G. Meyer:
Briefe eines Flüchtlings 1939 - 1945

Ein jüdischer Junge im holländischen Asyl

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Herbert Mandelartz:
Schwarzer Engel ohne Kopf
und
Rotkäppchen und Wodka



von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Gabriele Goettle:
Haupt- und Nebenwirkungen

Zur Katastrophe des Gesundheitsamt und Sozialsystems

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Esther Bejarano:
Erinnerungen

Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen Rechts

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



E. Stifton / F. Stern:
Keine gewöhnlichen Männer

Dietrich Bonhoeffer und Hans von Dohnanyi im Widerstand gegen Hitler

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Ingo Müller:
Furchtbare Juristen

Die unbewältigte Vergangenheit unserer Justiz

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Lidia Ginsburg:
Aufzeichnungen eines Blockademenschen


von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Stefan Aust/Dirk Laabs:
Heimatschutz

-Der Staat und die Mordserie des NSU-

von Rupert Neudeck



--- --- --- --- --- --- ---



Erik Neutsch:
Der Friede im Osten

-Letztes Buch-

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Thomas Rietzschel:
Geplünderte Demokratie

-Die Geschäfte des politischen Kartells-

von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Linus Volkmann:
Lies die Biber

-Die 13 schönsten Geschichten der Welt-

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Werner Seppmann:
Krise ohne Widerstand

-Aktualisierte Ausgabe-

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Mathias Deutschmann:
Noch nicht reif und schon faul


von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Max Frey:
Die Ware Leben


von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Anna Funder:
Alles was ich bin


von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Oliver Jeges:
Generation Maybe


von Klaus Ludwig Helf



--- --- --- --- --- --- ---



Ulrich Chaussy:
Oktoberfest

Das Attentat

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Egon W. Kreutzer:
Wo bleibt die Revolution?

Die Sollbruchstelle der Macht




--- --- --- --- --- --- ---



Antonia Baum:
vollkommen leblos

bestenfalls tot

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Gärtner / Roth:
Benehmt euch!

Ein Pamphlet

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Ludwig Baumann:
Niemals gegen das Gewissen

Plädoyer des letzten Wehrmachtdeserteurs

von Stefan Gleser



--- --- --- --- --- --- ---



Herfried Münkler:
Der grosse Krieg

Die Welt 1914 - 1918

von Klaus Ludwig Helf



Verschiedenes

Buchempfehlung:
Tilos
Schatzinsel in der Ägäis




--- --- --- --- --- --- ---



Buchempfehlung:
Unter Wölfen
Tricksen, Täsuchen, Tarnen




--- --- --- --- --- --- ---



Buchempfehlung: