Schnelle Tipps für eine bessere Konzentration – für den Alltag

Lange Arbeitszeiten, ein hohes Pensum an Lernstoff oder zu ausgefüllte Uni-Alltage – die Konzentration eines jeden Menschen reduziert sich ab einer bestimmten Zeit. Diese hängt immer vom jeweiligen Individuum ab. Egal, ob Sie sich nach einer halben Stunde oder erst nach drei Stunden nicht mehr richtig konzentrieren können, bedeutend ist, dass Sie dann eine Pause einlegen, wenn Sie merken, dass Ihr Gehirn nicht mehr kann. Um die Konzentration schnell wieder zu erhöhen, haben wir für Sie ein paar der besten Tipps zusammengefasst.

Frische Luft

Um sich rasch wieder gut konzentrieren zu können, sollten Sie unbedingt ein Fenster öffnen oder selbst einmal kurz an die frische Luft gehen. Wer nämlich zu wenig Sauerstoff im Gehirn hat, tut sich schwerer, sich gut auf Dinge fokussieren zu können. Im Normalfall ist dieser Tipp leicht umsetzbar – egal, ob Sie auf der Arbeit oder zu Hause beim Lernen sind. Um das Problem von vornherein zu vermeiden, ist es ratsam, die Fenster regelmäßig zu öffnen und den Raum gut durchzulüften.

Bewegung

Legen Sie den Fokus auf einen anderen Bereich Ihres Gehirns und Sie werden merken, dass Sie sich nachher wieder deutlich besser konzentrieren können. Wie funktioniert das genau? Wenn Sie lernen oder konzentriert arbeiten, dann wird ein bestimmtes Areal im Gehirn beansprucht. Falls Sie sich dann aber entscheiden, Bewegung einzubauen, dann richtet sich der Fokus im Gehirn auf ein anderes Areal. Damit entlasten Sie den Bereich des Gehirns, der für das konzentrierte Arbeiten zuständig ist. Doch nicht nur deshalb ist Bewegung gut: Wer sich regelmäßig bewegt, wird einen sofortigen körperlichen Unterschied merken.  Der Stoffwechsel sowie der Kreislauf sind stabiler, die Sauerstoffversorgung geht besser vonstatten und Glückshormone werden ausgeschüttet. Dies sind natürlich alles Faktoren, die dazu beitragen, fokussierter lernen und arbeiten zu können.

Damit Sie diesen Tipp gut und einfach einbauen können, wenn Sie sich schwer dabei tun, sich zu konzentrieren, sollten Sie einfach eine kurze Trainingspause einlegen. Auf der Arbeit ist dies nicht unbedingt möglich. Wenn Ihr Chef jedoch tolerant ist, könnten Sie ein paar Yoga-Übungen machen oder eine Runde um den Block drehen. Vor allem in der Mittagspause kann dieser Tipp gut umgesetzt werden.

Wer zu Hause lernt, kann diesen Trick natürlich zu jeder Zeit anwenden – das ist der Vorteil, wenn man sich die Arbeits- oder Lernzeit frei einteilen kann. Angestellte im Homeoffice oder Selbstständige können diesen Rat auch jederzeit umsetzen. Wenn Sie sich viel bewegen, sollten Sie auch daran denken, regelmäßig und gesund zu essen. Viele Menschen berichten über positive Auswirkungen auf Körper und Geist, wenn sie intermittierend fasten. Mehr dazu hier: http://www.saarkurier-online.de/intermittierendes-fasten-was-sind-die-vorteile/.

CBD-Tropfen

Ein nächster Punkt, der dabei hilft, die Konzentration zu erhöhen, könnten CBD-Tropfen sein. Diese haben viele positive Auswirkungen auf den Menschen – so behaupten es zumindest die Erfahrungsberichte vieler Anwender. Cannabidiol kann Ängste lindern, das Immunsystem stärken, Panikattacken verringern und mehr Ruhe in das System bringen. Deshalb wirken sich die Tropfen besonders dann gut aus, wenn der Mensch aufgrund der momentanen Situation sehr überfordert, gestresst oder überlastet ist.

Viele Menschen berichten von positiven Effekten, wenn sie CBD verdampfen. Hierfür ist es bedeutend, sich ein gutes Gerät zu kaufen und die Vaporizer Temperaturen für CBD zu beachten. So können Interessierte die besten Effekte erzielen.

Atemübungen

Wie bereits erwähnt, kann eine verminderte Konzentration auch mit einem Sauerstoffmangel zu tun haben. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Menschen darauf achten, immer tief zu atmen oder zumindest immer wieder ein paar tiefe Atemzüge zu nehmen. Wer unter Stress steht, der atmet häufig zu flach. Dies hat natürlich wiederum negative Auswirkungen auf das Gehirn und die Konzentrationsleistung.

Um das Gehirn mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen und das eigene Wohlbefinden zu stärken, helfen folgende Übungen:

  • Bei der Wechselatmung atmen Menschen nur mit einem Nasenloch ein, während das andere mit dem rechten Daumen oder dem rechten Ringfinger zugehalten wird. Wenn Sie beispielsweise rechts einatmen, dann halten Sie sich mit dem Ringfinger der rechten Hand das linke Nasenloch zu. Atmen Sie für beispielsweise vier Zählzeiten (1, 2, 3, 4) ein und halten Sie kurz. Dann atmen Sie durch das linke Nasenloch aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrere Male. Es kann sein, dass Sie leicht schwindelig werden. Dann brechen Sie ab und beginnen nochmals – das ist zu Beginn normal.
  • Beim Feueratem atmen sich sehr schnell ein und aus – durch die Nase. Das bringt mehr Power und Energie in Ihr System.

Ihnen gefällt vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.